Schulen

NRW-Schulministerin will genaue Quote zum Unterrichtsausfall

Die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer will transparent machen, wie viele Unterrichtsstunden an den einzelnen Schulen ausfallen.

Foto: dpa

Die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer will transparent machen, wie viele Unterrichtsstunden an den einzelnen Schulen ausfallen. Foto: dpa

Düsseldorf.  Die NRW-Schulministerin Gebauer plant den Unterrichtsausfall für jede Schule zu erfassen und zu veröffentlichen. Auch Schulrankings sind denkbar.

Die neue Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kann sich für Nordrhein-Westfalen Schul-Rankings etwa für die Ergebnisse von Vergleichsarbeiten und Abitur-Durchschnittsnoten vorstellen. „Ich bin für Rankings offen“, sagte Gebauer der „Rheinischen Post“. „Dazu müssen allerdings auch die Voraussetzungen der Schulen vergleichbar sein.“

Gebauer will zudem die Zahlen zum Unterrichtsausfall künftig nicht nur erfassen lassen, sondern auch veröffentlichen. „Wir waren immer für Transparenz, etwa was die Ausfallquoten angeht, und dazu stehe ich“, sagte sie.

Ausgefallener Unterricht soll digital erfasst werden

CDU und FDP hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, die ausgefallenen Unterrichtsstunden künftig „digital und schulscharf“ zu erfassen. Dafür werde noch eine „transparente Definition von Unterrichtsausfall“ festgelegt.

Die Kriterien würden jetzt in ihrem Ministerium ausgearbeitet, sagte Gebauer. Dabei gehe es auch um Grenzfälle, wenn etwa die Klassenlehrerin ein Übungsblatt erarbeite, das von ihrer Klasse unter Aufsicht bearbeitet werden soll. Rund 1000 Schulen in NRW hätten bisher die Software zur Erfassung des Ausfalls. (dpa)

Auch interessant
Leserkommentare (20) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik