Neues Kabinett

Plötzlich Ministerin

Anja Karliczek

Foto: Reto Klar

Anja Karliczek Foto: Reto Klar

Berlin.   Diplom-Kauffrau, katholisch, Mutter von drei Kindern: Anja Karliczek (CDU) aus NRW soll neue Bundesbildungsministerin werden.

Als das Telefon klingelt und das Kanzleramt dran ist, kriegt sie einen Schreck. Gibt es Ärger? Ist was schiefgelaufen? Anja Karliczek soll mal rüber kommen, Angela Merkel will sie treffen. Aber wieso bloß? Sie macht sich auf den Weg, hat keinen blassen Schimmer, was sie erwartet. „Ich habe niemals damit gerechnet, dass sie mich in der Planung hat.“

Merkel kommt schnell zur Sache. Sie habe sich Karliczeks Biografie angeschaut, sagt sie. Die 46-Jährige hat als Hotelmanagerin im eigenen Familienbetrieb in Tecklenburg im Münsterland gearbeitet, BWL im Fernstudium draufgesattelt, drei Kinder groß gezogen, seit fünf Jahren sitzt sie im Bundestag. So, und nun habe sie einen Vorschlag, sagt Merkel: Ob sie Bildungsministerin werden wolle? Karliczek stutzt. Im ersten Moment denkt sie, die Kanzlerin habe sich vertan und meine Staatssekretärin der Bildungsministerin. Aber nein. Merkel meint, was sie sagt.

Karliczek ist platt. So sagt man das dort, wo sie herkommt. Wo Westfalen ans Norddeutsche grenzt, wo man auch „schwierich“ sagt und keinen „Anpack“ findet, wenn man eine Sache noch nicht recht greifen kann. Aber Karliczek findet einen Anpack. Sie ruft ihren Mann an. Der schweigt erstmal vor Überraschung, reagiert aber am Ende genauso wie damals vor fünf Jahren, als seine Frau in den Bundestag wollte. Mach das, sagt er. So eine Chance gibt es nur einmal im Leben. Noch am selben Abend gibt Karliczek Merkel ihr Okay.

Zwei Wochen später sitzt sie in ihrem hellen Büro im sechsten Stock im Berliner Regierungsviertel. Sie ist mit dem Fahrrad gekommen, es ist ein altes Hollandrad. Ob sie es als Ministerin weiter benutzen darf? Praktisch wäre das, ihre Wohnung jedenfalls liegt nur einen Steinwurf vom Bildungsministerium entfernt an der Spree.

„Natürlich habe ich im ersten Moment heftig geschluckt.“ Mit Forschung hatte sie bislang nichts am Hut. Das Bildungssystem kennt die Katholikin dagegen als Praktikerin, als Ausbilderin im familieneigenen Hotel und als Mutter: Ihre erwachsenen Söhne sind heute 20 und 21 Jahre alt, der jüngste wird 18 und macht gerade Abi. Genau diese lebenssatte Praxis muss ihren Förderer beeindruckt haben: Unter den Abgeordneten aus NRW erzählt man sich, wie begeistert Unionsfraktionschef Volker Kauder nach Berlin kam, nachdem er die CDU-Kollegin in ihrem Wahlkreis besucht hatte. Kauder war es auch, der Karliczek in der Fraktion förderte. Vor einem Jahr wurde sie parlamentarische Geschäftsführerin. „Ich bin überzeugt, dass sie die Aufgabe, die ja neu für sie jetzt ist, sehr gut ausfüllen wird“, sagt Merkel. Sie sei das lebendige Beispiel dafür, wie sich berufliche Bildung, Beruf und Familie und akademische Bildung auf ungewohnten Wegen vereinbaren lassen.

Klar, Karliczek hört natürlich, wie man im Berliner Politikbetrieb über ihre Beförderung denkt. Nicht jeder ist begeistert, und viele glauben, dass es andere besser könnten. Auch die Reaktionen in den Medien waren nicht gerade ermutigend. „Karli – wer?“ hieß es dort, das Netz spottete ausgiebig über ihre arg unbedarften TV-Auftritte. Dass auch Karliczek vor allem deshalb Ministerin wird, weil sie in Merkels Kabinettspuzzle passt, auch das weiß sie natürlich. Ob sie sich ärgert, über den Begriff Quotenfrau? „Ich kann damit leben“, sagt sie. „Man darf sich nicht über die Quote definieren, aber als Einstieg ist das in Ordnung.“

Das Bildungsministerium hatden viertgrößten Etat

Das Bildungsministerium hat den viertgrößten Etat aller Bundesministerien. Allein für die digitale Ausstattung der Schulen will die GroKo den Ländern bis 2021 insgesamt 3,5 Milliarden Euro überweisen. Karliczek hat dennoch nicht vor, mit Hilfe dieser Finanzmacht den politischen Einfluss zu vergrößern. „Ich bin die letzte, die den Ländern die Verantwortung abnehmen will“, sagt sie. Heißt: Karliczek tritt nicht an, um das föderale System umzukrempeln. Ärger mit den Ländern anzetteln? Dafür hat Merkel sie nicht geholt. Und Ärger mit Merkel anzetteln – das ist von ihr nicht zu erwarten.

Fraktionskollegen beschreiben Karliczek als selbstbewusste, aber sehr kollegiale Frau. „Es täte mir leid, wenn sie scheitert. Sie ist ein Talent“, sagt eine Parteifreundin. Es sei gut, „dass nicht nur Ich-AGs ins Kabinett kommen“, meint ein CDU-Mann mit Blick auf die beiden ehrgeizigen CDU-Neuzugänge Jens Spahn und Julia Klöckner. Mit Spahn könnte sie künftig eine Fahrgemeinschaft bilden: Ihre Wahlkreise Steinfurt I und Steinfurt III grenzen direkt aneinander.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik