Kurznachrichtendienst

Twitter will auch umstrittene Tweets von Trump nicht löschen

Der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump (Stand 06.01.2018).

Foto: Screenshot Twitter

Der Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump (Stand 06.01.2018). Foto: Screenshot Twitter

San Francisco  Es gibt immer wieder Forderungen, den Twitter-Account von Donald Trump zu sperren. Darauf reagiert das Unternehmen aus den USA nun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Twitter will die Tweets von ranghohen Politikern auch in umstrittenen Fällen nicht löschen. Derartige Politiker hätten einen besonderen Status, teilte Twitter am Freitag mit und wehrte sich damit gegen Forderungen, das Konto von US-Präsident Donald Trump stillzulegen.

Wenn ein Staatschef von Twitter blockiert werde oder seine strittigen Tweets entfernt würden, würden so wichtige Informationen verborgen, die die Menschen eigentlich sehen und debattieren sollten, schrieb das Unternehmen im eigenen Dienst.

„Notwendige Diskussion wird erschwert“

Darüber hinaus würde der betreffende Politiker nicht ruhig gestellt. Vielmehr würde damit eine notwendige Diskussion erschwert. Twitter wolle helfen, die öffentliche, weltweite Konversation voranzutreiben. Dabei spielten die gewählten Staatsführer eine wichtige Rolle wegen ihrer sehr großen Wirkung auf die Gesellschaft.

Bereits im September hatte Twitter deutlich gemacht, dass der „Nachrichtenwert“ und die Frage, ob ein Tweet von „öffentlichem Interesse“ sei, vor einer Löschung geprüft würden.

Demonstrationen vor der Twitter-Zentrale

Hintergrund ist die jüngste Äußerung Trumps über Twitter, er verfüge über einen „viel größeren“ und mächtigeren Atomknopf als Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un . Kritiker sehen darin und in Trumps anhaltender Präsenz auf dem Kurznachrichtendienst eine Gefahr für den Weltfrieden und eine Verletzung von Twitter-Regeln zu Gewaltäußerungen.

Einige Nutzer demonstrierten am Mittwoch vor dem Twitter-Büro in San Francisco. Das US-Präsidialamt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. (rtr/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik