Feiertage

Feiertage in NRW 2023: Brückentage die für Kurzurlaub sorgen

| Lesedauer: 3 Minuten
Feiertage 2023 NRW: Weihnachten, Ostern, Tag der Arbeit

Feiertage 2023 NRW: Weihnachten, Ostern, Tag der Arbeit

Auf welchen Tag fallen Weihnachten, Ostern und Allerheiligen? Wie viele Brückentage können wir im Jahr 2023 einplanen? Ein Überblick in Bildern.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Günstig für die Urlaubsplanung sind Feiertage die gut fallen. 2023 bieten sich dafür wieder einige Termine an, an denen sich Brückentage lohnen.

  • Im Jahr 2023 fallen einige gesetzliche Feiertage auf Werktage
  • Brückentage könnten somit für einen zusätzlichen Kurzurlaub sorgen
  • Die Feiertage in NRW für 2023 im Überblick

Mit der Urlaubsplanung für 2023 kann man schon jetzt beginnen. Denn die Termine für Ferien und Feiertage stehen bereits fest. Mit dem Überblick der Feiertage 2023 in Nordrhein-Westfalen bieten sich im nächsten Jahr einige Brückentage an. Schlau gesetzt können gerade die gesetzlichen Feiertage ein Wochenende verlängern und für einen zusätzlichen Kurzurlaub sorgen. Neben Weihnachten, Ostern oder Pfingsten zeigen wir Ihnen auch die jüdischen und islamischen Feiertage 2023 in NRW.

Feiertage in NRW: Der Überblick für 2023

  • Neujahr: 1. Januar (Sonntag)
  • Karfreitag: 7. April
  • Ostersonntag: 9. April
  • Ostermontag: 10. April
  • Tag der Arbeit: 1. Mai (Montag)
  • Christi Himmelfahrt: 18. Mai (Donnerstag)
  • Pfingstsonntag: 28. Mai
  • Pfingstmontag: 29. Mai
  • Fronleichnam: 8. Juni (Donnerstag)
  • Tag der Deutschen Einheit: 3. Oktober (Dienstag)
  • Allerheiligen: 1. November (Mittwoch)
  • Heiligabend: 24. Dezember (Sonntag)
  • 1. Weihnachtsfeiertag: 25. Dezember (Montag)
  • 2. Weihnachtsfeiertag: 26. Dezember (Dienstag)

Sowohl der Tag der Arbeit als auch der Tag der Deutschen Einheit fallen immer auf das gleiche Datum. Ist das ein Wochentag, bekommen wir im Idealfall ein langes Wochenende oder die Möglichkeit, an einem Brückentag Urlaub zu nehmen.

Der 1. Mai fällt 2023 zum Beispiel auf einen Montag. Hier ist ein langes Wochenende also schon mal gesichert. Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober fällt im nächsten Jahr auf einen Dienstag. Gibt die Chefin oder der Chef grünes Licht, kann man einen Brückentag setzen und hat ein noch längeres Wochenende.

Lesen Sie auch: Feiertage in NRW 2022: So fallen Weihnachten und Silvester

Die jüdischen Feiertage im Jahr 2023

  • Pessach: 05. (nach Sonnenuntergang) bis 13. (bei Anbruch der Nacht) April
  • Rosch Haschana: 15. (nach Sonnenuntergang) bis 17. September (bei Anbruch der Nacht)
  • Jom Kipur: 24. (nach Sonnenuntergang) bis 25. September (bei Anbruch der Nacht)
  • Chanukka: 07. (nach Sonnenuntergang) bis 15. Dezember (bei Anbruch der Nacht)

Pessach ist das wichtigste jüdische Familienfest im Jahr, an dem Jüdinnen und Juden die Befreiung der Israeliten aus der Versklavung in Ägypten feiern. Rosch ha-Schana ist der jüdische Neujahrstag. Jom Kipur ist auch als Versöhnungstag bekannt und gilt als höchster jüdischer Feiertag. Chanukka ist das Lichterfest.

Jeder jüdische Festtag beginnt am Vorabend und endet mit dem Sonnenuntergang. Daher die Anmerkungen "nach Sonnenuntergang" und "bei Anbruch der Nacht".

Die muslimischen Feier- und Festtage in 2023

  • 1. Ramadan: 23. März
  • Fastenbrechen (Zuckerfest): 21. bis 23. April
  • Opferfest: 28. Juni bis 30. Juni
  • Islamisches Neujahr (1444 n.H.): 19. Juli

Ramadan ist für gläubige Muslima und Muslime der Fastenmonat. Für 29 Tage essen und trinken sie erst nach Sonnenuntergang und vor Sonnenaufgang. Danach folgt für zwei Tage das Fastenbrechen oder auch Zuckerfest. Das Opferfest ist das höchste muslimische Fest.

Das neue Jahr begrüßen Muslima und Muslime 2023 am 19. Juli. Der islamische Kalender rechnet "nach Hidschra" (n.H.), was den Zeitpunkt der Auswanderung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina bezeichnet.

Ebenfalls wichtig für die Urlaubsplanung: Ferien in NRW 2023: Das sind die Termine im kommenden Jahr

Wie viele Urlaubstage stehen einem Arbeitnehmer eigentlich zu? Wir beantworten wichtige Fragen zum Thema Urlaub:

Wie viele Tage Urlaub stehen mir im Jahr zu?

Allen angestellten Personen stehen im Jahr mindestens 24 Werktage gesetzlicher Urlaub zu. Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind. Für den vollen Anspruch muss die Person mindestens sechs Monate in dem Unternehmen angestellt sein.

Muss der Arbeitgeber meinen Urlaubswunsch genehmigen?

Der Arbeitgeber muss bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs grundsätzlich die Wünsche der Arbeitnehmer berücksichtigen. Ausnahme: Wenn dringende betriebliche Belange oder die Urlaubswünsche anderer Arbeitsnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, dagegen sprechen.

Darf ich Resturlaubstage mit ins neue Jahr nehmen?

Im Bundesurlaubsgesetz heißt es dazu: „Eine Übertragung des Urlaubs auf das nächste Kalenderjahr ist nur statthaft, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.“ In dem Fall muss der Urlaub bis zum 31. März genommen werden.

Was ist, wenn ich während des Urlaubs krank werde?

Die durch Krankheit nicht zur Erholung genutzten Urlaubstage werden nicht vom Jahreskontingent abgezogen. Dafür braucht die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer jedoch ein ärztliches Attest.

Steht mir zusätzlicher Bildungsurlaub zu?

In NRW haben Arbeitnehmer gesetzlichen Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub, sofern man bereits sechs Monate in einem Unternehmen arbeitet. Der Antrag dazu muss mindestens sechs Wochen vor Beginn eingereicht und die anerkannte Bildungsveranstaltung mitgeteilt werden. Weitere Informationen finden sich im Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz des Landes NRW.

Oft gelesene Texte aus NRW finden Sie hier:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER