Gourmetküche

Das sind die neuen Sterne-Restaurants in NRW

Jeder Gang ein Kunstwerk: In NRW gibt es 47 Sterne-Restaurants. (Symbolbild)

Jeder Gang ein Kunstwerk: In NRW gibt es 47 Sterne-Restaurants. (Symbolbild)

Foto: Kerstin Kokoska

Essen.  Guide Michelin hat die neuen Sterne-Restaurants gekrönt. Unsere Karte zeigt, welche Lokale in der Spitzenliga mitspielen und wie teuer sie sind.

Nordrhein Westfalen darf sich weiterhin als Hochburg des guten Geschmacks ansehen: Ganze 47 Restaurants gehören zu der Königsklasse des Guide Michelin, zum Beispiel das Haus Stemberg in Velbert, die Essener Restaurants Schote und das Laurushaus sowie das Restaurant Hofstube in Schmallenberg.

Vier NRW-Restaurants wurden mit mehr als einem Stern geadelt. In Nordrhein-Westfalen dürfen sich weitere fünf Spitzenköche zu den frischgebackenen Sterne-Trägern zählen.

Ein Menü mit mehreren Gängen vom Sternekoch, dazu erlesene Weine, serviert von den aufmerksamsten Kellnern: Es gibt Menschen, die über Monate oder Jahre sparen, um einmal in den Genuss eines solchen Essens zu kommen. Eine Sternebewertung im Guide Michelin zieht Gäste an, für die Küchenchefs ist sie die größte aller Auszeichnungen. 85 Kritiker sind europaweit unterwegs, um für den renommierten Gourmetführer Restaurants zu klassifizieren. Die Kriterien: Qualität, Frische und fachgerechte Zubereitung der Zutaten, das Zusammenspiel der Geschmacksnoten sowie die Kreativität der Köche.

Mehrere Gänge plus Wein für Preise zwischen 78 und 435 Euro

Das Vendôme in Bergisch Gladbach hat die einzige Drei-Sterne-Küche des Landes und führt somit die Rangliste der Restaurants in NRW an. Der Gourmet-Tempel im Schloss Bensberg gilt als eines der besten Restaurants der Welt. Dieser Ruf hat aber auch seinen Preis: Gäste zahlen zwischen 315 Euro für das Fünf-Gänge- und 435 Euro für das Zehn-Gänge-Menü, Wein jeweils inklusive. Besonderes Angebot: Jeden Mittwoch- und Donnerstagabend gibt es fünf Gänge samt Wein und Espresso für "nur" 230 Euro.

Zweifach besternt ist das Rosin in Dorsten. Küchenchef Frank Rosin kennen Viele aus dem TV ("Rosins Restaurants" auf Kabel Eins). Wie in Restaurants dieser Klasse üblich, setzt die Speisekarte auch auf die Neugier der Gäste. Denn wer weiß schon, was einen bei "Tafel Schokolade von Entenleber" erwartet? Die Menüs im Rosin kosten zwischen 89 und 149 Euro - allerdings ohne Getränke.

Das NeoBiota in Köln gehört mit dem verliehenen Stern zum Neuzugang. Das Frühstück mit dem Titel "Brunch ist tot" ist einmalig in der Großstadt und zeigt, dass frühstücken auch anders geht. In derselben Kategorie listet der Gourmet-Guide das Le Moissonnier in der Innenstadt. Bereits seit 1987 erfreut das Restaurant von Küchenchef Eric Menchon die Feinschmecker in der Domstadt. Wer mehr über die Arbeit und die Philosophie des zehnköpfigen Teams erfahren möchte, kann in dem Arte-Film "Essen macht glücklich" einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein Vier-Gänge-Menü gibt es im Le Moissonnier - inklusive Wein - ab 120 Euro.

Veganes Essen auch bei Sterneköchen auf dem Vormarsch

Zu den drei NRW-Spitzenreitern gesellen sich 41 Restaurants, die mit jeweils einem Stern ausgezeichnet wurden. Und während das Vendôme, das Rosin und das Le Moissonnier schon seit Jahren im Guide Michelin Erwähnung finden, gibt es auch Neulinge auf der elitären Liste: Das Laurushaus in Essen-Kettwig zum Beispiel. Nur wenige Monate nach der Eröffnung im Mai 2016 konnte das Restaurant im Schlosshotel Hugenpoet bereits den ersten Stern absahnen.

Übrigens: Mittlerweile bieten manche Spitzenrestaurants sogar vegane Menüs an. Der Verzicht auf Fleisch und andere tierische Zutaten schlägt sich auch im Preis nieder: In der Mühlenhelle in Gummersbach zum Beispiel gibt es das vegane Menü für 49, die passende Weinempfehlung für 29 Euro.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben