Niederlande

Kleintjes: Der Nachrichtenüberblick aus den Niederlanden

| Lesedauer: 3 Minuten
In Nimwegen wird viel Fahrrad gefahren - aber es werden auch viele Räder geklaut.

In Nimwegen wird viel Fahrrad gefahren - aber es werden auch viele Räder geklaut.

Foto: Andreas Gebbink/NRZ

Aus den Niederlanden.  Aufgepasst in Nimwegen, Arnheim und Ede: Hier werden die meisten Fahrräder in der Provinz Gelderland gestohlen. Die Niederlande-Nachrichten.

Fahrrad-Diebstähle in Nimwegen, Arnheim oder Ede


Wer in Nimwegen, Arnheim oder Ede wohnt, sollte sein Fahrrad lieber mit mehreren Schlössern sichern: Laut offiziellen Zahlen werden in den drei Städten - im Vergleich mit anderen Gemeinden in Gelderland - die meisten Drahtesel gestohlen.

Zwischen Januar und August wurden in Nimwegen 1.100 Fahrraddiebstähle registriert, in Arnheim 535 und in Ede 418. In der gesamten Provinz wurde 44.000 Mal Anzeige wegen Diebstahls eines Fahrrades erstattet – etwas weniger als im selben Zeitraum 2020.

Städte fordern 1,5 Milliarden für Wohnraum

Gemeinsam mit 14 anderen großen Städten und Gemeinden schlagen Nimwegen und Arnheim Alarm: Die Regierung müsse kurzfristig mindestens 1,5 Milliarden Euro bereitstellen, um Bauprojekte zu beschleunigen und neuen Wohnraum zu schaffen.

Noch vor 2040 müssten mehr als 600.000 neue Wohnungen entstehen, fordern die Gemeinden. Unterstützt werden sie dabei unter anderem von den Provinzen Nord- und Süd-Holland sowie Utrecht.

Bliebe die Investition aus, könnten diverse Bauprojekte im gesamten Land nicht realisiert werden. Vor allem in größeren niederländischen Städten gibt es seit Jahren kaum bezahlbaren Wohnraum, die Immobilienpreise liegen auf Rekordniveau.

Fälle von Online-Banking-Betrug in Limburg



In der Provinz Limburg gibt es immer mehr Online-Banking-Betrugsfälle. Zwischen Januar und September dieses Jahres gingen jeden Monat durchschnittlich 45 Anzeigen bei der Polizei ein. Insgesamt erbeuteten die Cyber-Kriminellen zwei Millionen Euro.

Opfer wurden zumeist ältere Menschen, die den Betrügern teilweise sogar Kreditkarte und PIN anvertrauten, ihnen große Mengen Geld überwiesen oder – wegen einer angeblichen Störung – Zugriff auf den eigenen Computer gestatteten.

Liemers Museum eröffnet in Kulturfabrik wieder

In neuen Räumlichkeiten feiert das „Liemers Museum“ in Zevenaar seine Wiedereröffnung. Das Museum, das historische Gegenstände aus der Region Liemers sowie archäologische und naturhistorische Funde zeigt, ist nun dauerhaft im Kulturzentrum „Turmac Cultuurfabrik“ beheimatet.

Der Umzug wurde durch viele Ehrenamtliche möglich gemacht, die jedes Museumsstück eigenhändig in die neuen Räume brachten. Ab dem 21. Dezember sollen erste Besucher durch die Ausstellung schlendern können.


Jugendliche nachts von Hubsteiger gerettet

Die Feuerwehr hat in Horst aan de Maas drei Jugendliche gerettet, die mitten in der Nacht auf der Arbeitsbühne eines Hubsteigers festsaßen. Die zwei Jungen und das Mädchen hatten entdeckt, dass der Schlüssel noch in der Maschine steckte.

Daraufhin hatten die drei die Arbeitsplattform in Bewegung gesetzt und waren mehrere Meter in die Höhe gefahren. Von dort konnten sie sich nicht mehr selbst befreien. Die Feuerwehr holte die Jugendlichen schließlich sicher auf den Boden zurück.

Erste winterliche Temperaturen in Limburg

Zum ersten Mal in diesem Herbst ist die Temperatur in der Provinz Limburg unter den Gefrierpunkt gefallen: Am Wochenende wurden an der Messstation in Ell/Haler minus 0,6 Grad Celsius gemessen – das ist relativ früh, aber nicht rekordverdächtig, wie der Wetterdienst berichtet.

Vor drei Jahren sei der erste regionale Luftfrost (minus 0,5 Grad) am 30. September gemessen worden. Bodenfrost gab es in den vergangenen Tagen gleich in mehreren Orten der Region. (red.)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Niederlande

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben