Kontrollen

Corona bei zwei Leiharbeitern in Nettetal nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt ließ neun Arbeiter in Nettetal testen.

Das Kreisgesundheitsamt ließ neun Arbeiter in Nettetal testen.

Foto: Britta Pedersen / dpaDeutsche Presse-Agentur! Honorarfrei für FMG-Tageszeitungen!

Am Niederrhein.  Kreisgesundheitsamt wurde „nach einem Hinweis“ der Stadt Nettetal tätig. Test werden in 14 Tagen wiederholt.

Der Kreis Viersen meldet Corona-Infektionen bei zwei rumänischen Leiharbeitern, die in Nettetal wohnen, aber auf einem Schlachthof in Venlo in den Niederlanden arbeiten sollen. Ihre Mitbewohner wurden unter Quarantäne gestellt. Die Menschen leben in der Unterkunft den Angaben zufolge „auf engstem Raum“ zusammen.

Das Kreis-Gesundheitsamt sei „nach einem Hinweis der Stadt Nettetal“ tätig geworden, sagte ein Sprecher des Kreises Viersen an diesem Freitag (22. Mai 2020) auf Nachfrage der Redaktion. Im Nachbarkreis Kleve dürfte man das Vorgehen aufmerksam registrieren. Bürgermeister dort halten dem Landrat vor, dass er Handlungsspielräume für Corona-Kontrollen bei Leiharbeitern nicht nutze. Kleves Landrat Spreen weist das zurück.

Sieben Bewohner negativ getestet

In Kreis Viersen geht es im Nettetaler Fall um eine Unterkunft, in der 20 rumänische Arbeiter gemeldet sind. Lediglich neun wurden dem Vernehmen nach angetroffen, sieben wurden negativ getestet. Über den Verbleib der übrigen elf war zunächst nichts bekannt. Der Kreissprecher sagte, man werde die Testung in 14 Tagen wiederholen. Man werde auch Bewohner anderer Unterkünfte testen, wenn „entsprechende Hinweise vorliegen“.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben