Wuppertal

Mann legt Schwebebahn lahm und flieht aus Psychiatrie

Bei seinem gefährlichen Fluchtversuch legte der Mann die Wuppertaler Schwebebahn über drei Stunden lahm.

Bei seinem gefährlichen Fluchtversuch legte der Mann die Wuppertaler Schwebebahn über drei Stunden lahm.

Foto: dpa

Wuppertal.  Der Mann war auf der Flucht vor einem Polizisten auf das Gerüst der Wuppertaler Schwebebahn geklettert. Erst nach drei Stunden ergab er sich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Mann soll die Wuppertaler Schwebebahn über Stunden lahmgelegt haben und später aus einer psychiatrischen Einrichtung geflohen sein – jetzt sucht ihn die Polizei. Ein Polizist in Zivil hatte den 31-Jährigen, gegen den ein offener Haftbefehl existierte, Samstagabend erkannt.

Der 31-Jährige bemerkte das, kletterte den Angaben nach über eine Brüstung, durchquerte die Wupper und kletterte auf der anderen Uferseite auf das Gerüst der Schwebebahn. Erst nach über drei Stunden konnte ihn ein Polizist dazu bewegen herunterzukommen. Der 31-jährige wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht, aus der er in der Nacht zu Montag floh, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ob es sich bei ihm um den Mann handelt, der Mitte September an einer Station mit einem Nothammer die Fensterscheibe einer Schwebebahn eingeschlagen hatte und auf dem Fenster geklettert war, ließ die Polizei offen. Nach ihren Angaben war der Mann schon vorher wegen anderer Delikte bekannt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben