Coronavirus

Niederlande-Urlaub? Das sagt Premier Rutte zur Corona-Lage

Urlaub 2020: Was kann ich in der Corona-Krise überhaupt noch planen?

Einreisesperren und abgesagte Flüge machen Urlaub momentan unmöglich. Aber was kommt nach dem Coronavirus? Kann ich Sommerurlaub planen?

Beschreibung anzeigen

Aus den Niederlanden.  Immer mehr Corona-Regeln werden in den Niederlanden gelockert. Deutsche können zu Pfingsten einreisen, auch Urlaub ist möglich. Die Details.

  • Die Niederlande lockern ihre Corona-Maßnahmen. Ab dem 1. Juni sollen Restaurants, Cafés und Kinos den Betrieb aufnehmen dürfen. Ab 1. Juli sind Lockerungen für den Tourismus geplant.
  • Die Grenze zur Niederlande ist offen, Kontrollen an der Grenze gibt es kaum noch
  • NRW hat die Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus der EU ab dem 15. Mai aufgehoben
  • In den Niederlanden verschiedene Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin einzudämmen

Update, Mittwoch 27. Mai, 12.01 Uhr: Die Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens und der Niederlande, Armin Laschet (CDU) und Mark Rutte, haben an die Bürger appelliert, am Pfingstwochenende nur mit einer Buchung über die Grenze zu reisen. „Jetzt ist noch nicht die Zeit, ohne Buchung einfach in den Urlaub zu fahren“, sagte Laschet am Dienstag in einer Videoschalte mit dem Regierungschef in Den Haag.

Rutte bat die Bürger in NRW, an Pfingsten nicht einfach „auf gut Glück“ in die Niederlande zu kommen. Man müsse weiter vorsichtig bleiben. Gleichzeitig unterstrichen Laschet und Rutte, wie wichtig es gewesen sei, die Grenze auch auf dem Höhepunkt der Corona-Krise prinzipiell offen gehalten zu haben.

Rutte und Laschet: Grenze zu Niederlanden bleibt offen

Auch an Pfingsten werden die Grenzen nicht geschlossen. „Wir werden nicht die Grenzen schließen und alle zurückschicken, sondern wir setzen auf die Vernunft der Menschen auf beiden Seiten der Grenze“, stellte Rutte klar. Beim Ausflug ins Nachbarland gelte also: „Wenn Sie noch nichts gebucht haben, verschieben Sie’s dann bitte noch mal eben.“

Doch bei der Einreise gilt: Nicht mehr als zwei Menschen unterschiedlicher Haushalte in einem Auto, 1,5 Meter Abstand halten, wie die Polizei Limburg betonte. „Es ist nicht so, dass wir Hinweise darauf haben, dass die Leute jetzt in riesiger Zahl ohne Buchung kommen wollen“, sagte Rutte. Es könne jedoch angesichts der vielen Lockerungen leicht der Eindruck entstehen, dass die Krise nun vorbei und alles wieder beim Alten sei. „Das ist aber leider nicht so.“ Stattdessen sei die Botschaft: „Jongens, wees dan slim!“ (Leute, zeigt Köpfchen!)

Urlaub in den Niederlanden weiterhin möglich

Touristische Einrichtungen waren bisher nicht grundsätzlich geschlossen. Sommerurlaub in den Niederlanden soll also trotz der Coronakrise möglich bleiben – es gelten aber weiterhin Einschränkungen. „Deutsche können über die niederländische Grenze einreisen und Urlaub in den Niederlanden machen, solange sie sich an die hier geltenden Regeln halten“, teilte eine Sprecherin der niederländischen Regierung auf Anfrage dieser Redaktion mit.

Und im Sommer werden wieder mehr Freizeitangebote möglich sein: Am 6. Mai hatte die niederländische Regierung beschlossen, dass ab dem 1. Juni Restaurants, Cafés, Museen, Kinos und Theater unter bestimmten Bedingungen den Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Auch die niederländischen Regionen haben eigene Regeln

In Gastrobetrieben dürfen sich dann nicht mehr als 30 Menschen gleichzeitig inklusive Angestellten aufhalten. Auch muss grundsätzlich in der Öffentlichkeit ein Abstand von 1,50 Metern zwischen den Menschen gewahrt werden. Die Regierung macht auch Mundschutzmasken im öffentlichen Nahverkehr verpflichtend.

Zwar gelten von der Regierung beschlossenen Corona-Maßnahmen im gesamten Land, aber jede der 25 sogenannten Sicherheitsregionen (Veiligheidsregio) kann über diese hinaus noch Maßnahmen treffen, etwa je nach Lage Parkplätze oder Zufahrtsstraßen, etwa zu den Stränden, sperren. Eine Übersicht über die Sicherheitsregionen und allgemeine Sicherheitsregeln – unter anderem der beliebten Region Zeeland – gibt es hier.

Camping in den Niederlanden - unter bestimmten Bedingungen

In den an NRW grenzenden Provinzen Gelderland und Limburg haben die meisten, vor allem kleineren Campingplätze geöffnet. Gäste können nur kommen, wenn ihr jährlicher oder saisonale Stellplatz eine eigene Toilette, Dusche und Wasser hat, oder wenn sie mit autarkem Wohnmobil anreisen. Auch die Chalets und Lodges auf dem Gelände können gebucht werden. Ab dem 1. Juli öffnen dann wieder die gemeinschaftlichen Waschmöglichkeiten auf Campingplätzen, Jachthäfen oder Ferienparks.

Auch die größeren Ferienparks von Roompot oder Landal sind unter Auflagen offen. Großveranstaltungen und Sportveranstaltungen mit Publikum bleiben in den Niederlanden weiterhin bis zum 31. August verboten.

Grenzübertritt zu den Niederlanden ist weiter möglich

Die niederländische Sicherheitsregierung Limburg-Noord hatte an den vergangenen Wochenenden Deutsche, die keinen triftigen Grund für eine Einreise haben, bei Grenzkonktrollen dazu angehalten, nicht in die Niederlande zufahren. Damit sollten etwa Einkaufsfahrten nach Venlo verhindert werden. Allerdings handelt es sich dabei um Aufforderungen. Wer dem nicht nachkommt, erhält bislang noch keine Geldbußen. Am Mittwoch, 6. Mai, gab die Region bekannt, die Kontrollen weitgehend einzustellen.

Auf deutscher Seite hatte die Bundespolizei Kleve im Zuge der Quarantäne-Vorschrift „verstärkte Grenzüberwachung“ betrieben und wird diese Strategie trotz der Aufhebung der Quarantäne-Verordnung vorerst auch weiterverfolgen, erklärte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage dieser Redaktion. Auch werde es wieder zur sporadischen Einrichtung von Kontrollpunkten kommen. So möchte die Bundespolizei den Überblick behalten, wenn der Reiseverkehr wieder fließt.

Keine Quarantäne-Vorschrift mehr für NRW

Auch Nordrhein-Westfalen hat im Mai einen großen Schritt zurück zur Normalität gemacht: So wurde die Quarantäne-Vorschrift für Rückkehrer aus den europäischen Nachbarstaaten aufgehoben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht. Bisher mussten sich Rückkehrer aus dem Ausland wegen der Corona-Pandemie für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben.

Ein Einreiseverbot für Menschen aus Deutschland ins Nachbarland gab es ohnehin nie – nur die dringenden Appelle der Politiker auf beiden Seiten der Grenze, unnötige Fahrten zu vermeiden. Zudem hat das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen – diese Warnung wurde noch bis Mitte Juni verlängert. (red. mit dpa/afp)

Leserkommentare (10) Kommentar schreiben