Tierischer Einsatz

Polizei Mettmann rettet verletzten Raubvogel von Landstraße

Polizeikommissar Christian Kaiser fing den Raubvogel, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Bussard handelt

Polizeikommissar Christian Kaiser fing den Raubvogel, bei dem es sich wahrscheinlich um einen Bussard handelt

Foto: Polizei Mettmann

Mettmann.  Ein verletzter Greifvogel hatte sich auf die Fahrbahn des Südrings in Mettmann verirrt. Die Polizei rettete das Tier und brachte es zur Wache.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tierischer Einsatz für die Polizei in Mettmann: Beamte des Wachdienstes haben am Mittwochmorgen einen Raubvogel von einer Hauptstraße gerettet. Gegen 8.30 Uhr hatte ein Autofahrer einen augenscheinlich verletzten Raubvogel auf der Fahrbahn des Südrings bemerkt, wie die Polizei mitteilte.

Aus Sorge, ein anderer Verkehrsteilnehmer könne das stattliche Tier überfahren, informierte er die Einsatzkräfte. Als die herbeigerufenen Beamten am Südring ankamen, trafen sie tatsächlich auf einen ausgewachsenen Greifvogel, der es nicht mehr schaffte, aus eigener Kraft von der Fahrbahn zu laufen, geschweige denn, sich in die Lüfte zu erheben.

Mettmann: Polizei bringt den Raubvogel zur Wache

„Bewaffnet“ mit einer Decke und einem Karton fingen die Polizeibeamten den besonderen „Räuber“ daraufhin ein und brachten ihn erst einmal zur Wache. Derzeit wird geklärt, wer sich um das äußerlich unverletzte Tier kümmert.

„Bis dahin ist der bislang noch namenlose neue Freund der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten sicherlich in guten Händen auf der Wache in Mettmann“, schrieb die Polizei in einer Mitteilung zu dem Vorfall.

Solche tierischen Einsätze beschäftigen die Einsatzkräfte in der Region immer mal wieder. Zuletzt hatte die Feuerwehr in Dortmund innerhalb von drei Wochen gleich zweimal eine Eule aus einem Kamin befreit. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben