Ausflugtipps

Diese Zoos und Tierparks im Ruhrgebiet lohnen einen Ausflug

Das Eisbärbaby Nanook im Zoo Gelsenkirchen.

Das Eisbärbaby Nanook im Zoo Gelsenkirchen.

Foto: Fabian Strauch / FUNKE FotoServices

Essen.  Der Frühling ist da – und damit die beste Zeit für einen Ausflug in den Zoo! Wir haben tierische Ausflugstipps für Sie zusammengestellt.

Gleich drei große Zoos gibt es im Ruhrgebiet: Gelsenkirchen, Duisburg und Dortmund. Dort können die Besucher exotische Tiere von Giraffen über Erdmännchen bis hin zu Nashörnern beobachten. Im Frühling kommen noch zahlreiche zuckersüße Tierbabys dazu, die munter durch die Anlagen tapsen und springen. Wir haben Tipps für Sie zusammengestellt.

Zoo Duisburg

Der Zoo in Duisburg lädt zu einer tierischen Weltreise durch die Kontinente. Zu den Höhepunkten zählt sicher das Delfinarium. Nach Angaben des Zoos dienen diese "einerseits dazu, die Tiere zu beschäftigen und fit zu halten und andererseits, die Besucher über das Leben der Delfine zu informieren."

>>> Alle Infos zum Zoo Duisburg

Eisbärbaby Nanook im Zoo Gelsenkirchen

In der Gelsenkirchener Zoom-Erlebniswelt gibt es seit Anfang 2018 eine besondere Attraktion: Hier ist Eisbärbaby Nanook geboren. Eisbärin Lara hat sich nach Angaben des Zoos von Anfang an vorbildlich um ihren Nachwuchs gekümmert. Besucher können Nanook und ihre Mutter Lara in der Erlebniswelt Alaska beobachten.

>>> Alle Infos zum Zoo Gelsenkirchen

Kindergeburtstag im Zoo

Zoos bieten inzwischen mehr als das bloße Betrachten der Tiere hinter Zäunen und Glasscheiben. Fütterungen und Vorführungen lassen die Zoobesucher mehr über die Lebensweise und die Fähigkeiten der Tiere erfahren.

In allen drei Zoos lassen sich besondere Kindergeburtstage feiern. Auch die Einladungskarte kann direkt auf der jeweiligen Internetseite des Zoos heruntergeladen werden. Im Gelsenkirchener Zoo kostet der Kindergeburtstag „Große Weltreise“ 250 Euro, inklusive ist der Eintritt für acht Kinder, eine Begleitperson und ein Geburtstagsmenü für alle Kinder.

Eine Entdeckertour bietet der Dortmunder Zoo kleinen Geburtstagsgästen an. Maximal zehn Kinder dürfen teilnehmen und Tiere füttern. Preis: 60 Euro plus Zooeintritt. Im Duisburger Zoo dauert die Zooführung der Geburtstagsgruppe rund zweieinhalb Stunden, Tierfütterung und Delfinvorführung inklusive. Dieses Erlebnis kostet 120 Euro für zehn Kinder und zwei Erwachsene und beinhaltet auch den Eintritt.

Junggesellen-Abschied im Zoo feiern

Im Dortmunder Zoo können Junggesellen-Abschiede gefeiert werden. Beim Reinigen des Streichelzoos könne der Junggeselle schon einmal seine hauswirtschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen, heißt es auf der Homepage.

Auch der Duisburger Zoo lädt Junggesellen zu sich ein: Mitarbeiter erzählen den Gästen Lustiges und Skurriles zum Liebesleben der Tiere. Anschließend darf die Braut oder der Bräutigam sein Können beim Ausmisten des Ziegengeheges beweisen.

Beide Zoos bieten auch spezielle Angebote für Senioren. Mitarbeiter des Zoos Dortmund kommen mit einem Vortrag über die Geschichte des Zoos in Altenheime und zu Seniorenstammtischen. Im Zoo Duisburg können Senioren mit einem Mitarbeiter auf einem Spaziergang durch den Zoo gehen. Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen.

Im Duisburger Zoo können Tierfreunde zudem für einen halben Tag in die Rolle eines Tierpflegers schlüpfen. Dabei dürfen sie allerdings nicht nur Tiere streicheln, auch Ställe ausmisten und Futter zubereiten, steht auf dem Programm.

Streichelzoo im Grugapark

Im Grugapark in Essen können Besucher für wenig Geld viele Tiere beobachten. Hier gibt es eine Freiflughalle, einen Streichelzoo sowie einen botanischen Garten. Soll es nur ein kleiner Ausflug sein, lohnt ein Besuch des Tiergeheges Witthausbusch in Mülheim. Hier können Familien Heidschnucken, Schwarznasenschafe und Kaninchen sehen. Der Eintritt ist frei.

Tiergehege und Aquarien

In eine Unterwasserwelt können Besucher im Sea Life Oberhausen eintauchen. Die Besucher bewegen sich in Glastunneln, während Meeresschildkröten und Haie an ihnen vorbeischwimmen. Das Aquarium betreibt nach eigener Aussage Deutschlands größte Haiaufzucht. Es gibt 5.000 Meereslebewesen zu entdecken, die in zwei Millionen Litern Wasser leben.

Das Tiergehege im Kaisergarten ist ebenfalls in Oberhausen beheimatet. Hier gibt es rund 300 Tiere zu sehen. Für die Kinder gibt es einen Streichelzoo. Der Eintritt ist frei. Ebenfalls frei ist der Eintritt im ganzjährig geöffneten Wildgehege Grutholz, das in Castrop-Rauxel liegt. Auf dem Gelände leben unter anderem Dam- und Sikawild sowie Pfauen.

Hier finden Sie Tierparks, Zoos und Tiergehege in ihrer Region:

Die grünen Symbole zeigen Zoos und Tierparks an, die Eintritt kosten. Hinter den orangefarbenen Symbolen verbergen sich Tiergehege, die kostenlos zugänglich sind. Die blauen Symbole stehen für Aquarien und Terrarien.

Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben