Hochzeitskorsos

„Männlichkeitsinszenierung“ - LKA analysiert Hochzeitskorsos

In Köln hatte die Polizei im Juni diesen Hochzeitskorso gestoppt.

In Köln hatte die Polizei im Juni diesen Hochzeitskorso gestoppt.

Foto: Thomas Kraus / dpa

Düsseldorf.  Das Landeskriminalamt hat das Phänomen Hochzeitskorsos für den Landtag analysiert. Die Konvois hätten im Zweifel gar nichts mit dem Fest zu tun.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit dem 1. April 2019 ist die Polizei in NRW nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) 266 Mal zu Einsätzen mit dem Anlass „Hochzeit“ ausgerückt. Thomas Jungbluth, Abteilungsleiter im LKA, hat das Phänomen in einem Bericht für den Landtag jetzt analysiert. Sein Verdacht: Eskalierende Hochzeitskorsos haben im Zweifel gar nichts mit dem Fest zu tun - sondern könnten zum Beispiel „eine übersteigerte Männlichkeitsinszenierung“ sein.

In der zehnseitigen Stellungnahme für den Innenausschuss nennt Jungbluth aktuelle Zahlen: Demnach seien bei den 266 Einsätzen zwischen 1. April und 19. August Duisburg mit 36 Fällen, Köln mit 33 Fällen und Essen mit 22 Fällen „besonders von dem Phänomen betroffen“.

Seit dem 20. Juli - also dem Start der Sommerferien - habe es nur noch sieben Einsätze gegeben. „Bevorzugter Wochentag“ sei insgesamt der Samstag mit 54,9 Prozent. Auslöser der Einsätze in 109 Fällen seien Autokorsos gewesen. 60 Mal wurden von Zeugen „Schussabgaben“ gemeldet, sechs mal kam es zu einer „Vollsperrung/Stauprovokation“, heißt es in dem Bericht.

Hochzeitskorsos nicht nur bei „bestimmten Ethnien“

Jungbluth betont, dass es eskalierende Hochzeitskorsos auch in anderen Bundesländern gibt - und die Teilnehmer „sich nicht nur auf bestimmte Ethnien beziehen“. So habe man auch Anzeigen beim Hochzeitskorso des deutschen Präsidenten eines Rockerclubs in Hagen gefertigt. Bei der Hochzeits-Blockade auf der A3 bei Ratingen im März, die sogar Razzien nach sich zog, habe nur einer von elf Tatverdächtigen die türkische Staatsangehörigkeit gehabt.

Für den Leitenden Kriminaldirektor „lässt sich nicht eindeutig belegen, ob die Gründe zu überzogenen Freudenausbrüchen nur in dem eigentlichen Anlass der Hochzeit liegen oder andere Motive handlungsbestimmend sind“. So könnte es sich auch um eine „übersteigerte Männlichkeitsinszenierung“, das „Bekunden von Patriotismus“, oder auch „das Demonstrieren von Macht und Einfluss im öffentlichen Raum“ handeln.

Im Internet verbreitete Bilder und Videos animieren Nachahmer

Verstärkt werden könnte dies noch durch das Internet. Über Soziale Medien verbreitete Bilder einer Straßenblockade wirkten wie „ein Beweis der Einzigartigkeit und des Selbstbewusstseins der Blockierer“, schreibt Jungbluth. Er warnt: „Dies kann Nachahmungs- oder Steigerungseffekte auslösen.“Die Polizei fahre eine Null Toleranz-Strategie, um auch „die Spirale einer Steigerung aufsehenerregender, rechtlich nicht zulässiger Aktionen im Keim zu ersticken“, so der LKA-Mann.

Beruhigend für viele Hochzeitspaare: „Das Fahren im Konvoi ohne Überschreiten von Verkehrsregeln oder das gelegentliche Hupen als Ausdruck überschwänglicher Freude“ lösen laut Jungbluth „in der Regel keine polizeilichen Maßnahmen aus“. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben