Verkehr

Neue Baustellen auf Autobahnen in NRW sorgen für viele Staus

Auch 2018 besteht an der Duisburger Rheinbrücke der A40 wieder erhöhte Staugefahr.

Auch 2018 besteht an der Duisburger Rheinbrücke der A40 wieder erhöhte Staugefahr.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Essen.  Auch 2018 brauchen Autofahrer in NRW wieder viel Geduld auf den Autobahnen. Dringend notwendige Sanierungen bremsen den Verkehr aus.

Ob Pendler, Berufskraftfahrer oder Urlauber – Autofahrer in NRW stöhnen über volle Autobahnen und kilometerlange Staus. Auch im neuen Jahr müssen sie im Revier wieder viel Geduld mitbringen: 2018 sind im nordrhein-westfälischen Autobahnnetz zahlreiche Bauprojekte geplant.

Ein besonderes Augenmerk legt der Landesbetrieb Straßen NRW dabei darauf, Autobahnbrücken zu sanieren oder gar neu zu bauen. Denn viele Brücken im Land leiden unter der hohen Belastung durch den gestiegenen Güterverkehr.

308 Brücken in NRW müssen ersetzt werden

„Brücken sind ein ganz sensibles Glied in der Kette“, erklärt Ingrid Scholtz von Straßen NRW. Derzeit überprüft der Betrieb die Statik vieler Brücken im Bundesland. Bis Oktober fanden sich dabei 308 Brückenbauwerke, die mittel- bis langfristig ersetzt werden müssen.

Welche Bauprojekte 2018 tatsächlich starten können, ist allerdings noch nicht abschließend entschieden, so Scholtz. Erst Ende Februar soll bei einer Baustellenkonferenz die Planung aktualisiert werden. Derzeit würden noch Daten zusammengetragen.

Brückeninstandsetzungen in Duisburg

Wegen Reparaturarbeiten wird die Rheinbrücke Neuenkamp der A40 ab Mittwochabend für rund eine Woche in Fahrtrichtung Essen nur eingeschränkt befahrbar sein.

Nötig wird die Sperrung aufgrund von Rissen, die bei laufenden Arbeiten entdeckt wurden. Während der Reparatur ist nur einer von drei Fahrstreifen befahrbar. Laut Planung dauern die Arbeiten bis Montag, 8. Januar, um 5 Uhr früh.

Die nächsten Einschränkungen kündigt Straßen NRW aber gleich an. Mitte Februar sollen dann die verbleibenden zwei Schadstellen in Angriff genommen werden. Der genaue Zeitraum steht allerdings noch nicht fest. Der Landesbetrieb rechnet für diese Sperrung mit einer starken Staugefahr.

LKW-Waage für A 40-Brücke ist ausgeschrieben

Die geplante LKW-Waage an der Brücke soll auch noch in diesem Jahr angebracht werden. Aktuell werde nach einem Konzept und einem passenden Anbieter gesucht. Die Waage soll verhindern, dass Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von mehr als 44 Tonnen beziehungsweise 11,5 Tonnen Achsgewicht die Brücke passieren.

Auch auf der A42 in Duisburg müssen Brücken saniert werden. Dort wird der Abschnitt von der Ikea-Brücke (Hamborner Straße/Beecker Straße) bis zur Anschlussstelle Neumühl zur Baustelle. Hier sind gleich zwei Brücken sanierungsbedürftig. Neben der Brücke über die Hamborner Straße auch jene, die über die darunter liegende A59 führt. Die Baustelle soll bis Ende 2019 bleiben. Die Autobahn könnte an dieser Stelle zum Nadelöhr werden.

Ausbau der A43 zwischen Bochum und Recklinghausen

Es ist eines der größten Autobahnprojekte im Revier: der Ausbau der A43 zwischen Bochum und Recklinghausen. Mehr als 90.000 Fahrzeuge rollen laut Straßen NRW täglich über die Autobahn. Zu viel für vier Spuren. Die Schnellstraße wird daher auf insgesamt 22 Kilometern auf sechs Streifen erweitert.

Der Ausbau ist sehr anspruchsvoll, wie der Landesbetrieb erklärt. Besondere Herausforderungen sind dabei die vier Autobahnkreuzungen (A2, A40, A42 und A44) und die zahlreichen Brücken, die über die Autobahn führen. Denn auch sie müssen erneuert werden.

Die nächste Vollsperrung plant Straßen NRW im Sommer. Dann soll am Autobahnkreuz Recklinghausen die A2 komplett dicht gemacht werden. Hier muss eine weitere Brücke abgerissen werden. Derzeit geht der Landesbetrieb davon aus, dass die Arbeiten an der A43 noch bis 2021 andauern werden. Das Staurisiko an der Baustelle bleibt weiterhin hoch.

Brückenneubau auf der A 1

Auf der Autobahn 1 sind 2018 zahlreiche Brückeninstandsetzungen und Erneuerungen geplant. Allein auf der Teilstrecke zwischen dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna und der Anschlussstelle Schwerte sollen zwei Brücken neu gebaut werden.

Zum einen die Liedbachtalbrücke südlich des Autobahnkreuzes. Das bis 2023 angesetzte Bauprojekt sieht einen schrittweisen Abriss und Neubau der beiden Brückenbauwerke vor. Nach derzeitigem Stand soll der Bau im 3. Quartal 2018 beginnen.

Ein weiteres Projekt auf diesem Abschnitt ist der Neubau der Brücke der Holzwickeder Straße in Holzwickede. Der Abriss der Brücke ist für die Sommerferien geplant. Fertig werden soll der Bau dann 2020.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik