Überfall in Dortmund

Polizei sucht Zeugen nach Gehstock-Attacke in Dortmund

Die Polizei rückte zur U-Bahnhaltestelle Unionstraße aus.

Die Polizei rückte zur U-Bahnhaltestelle Unionstraße aus.

Foto: Friso Gentsch / picture alliance / dpa

Dortmund.  Drei Männer aus dem rechtsextremistischen Spektrum sollen in Dortmund einen 25-Jährigen verletzt haben. War einer der Täter „SS-Siggi“?

Der Dortmunder Staatsschutz ermittelt gegen drei Männer (39, 49, 65) aus dem rechtsextremistischen Spektrum, die am Samstag einen 25-Jährigen verletzt haben sollen. Der Älteste der Täter schlug dem Opfer laut Polizei mit seinem Gehstock mehrfach ins Gesicht. Alter und Tatwaffe sprechen dafür, dass es sich bei dem Mann um den bekannten Dortmunder Rechtsextremisten Siegfried Borchardt handelt, bekannt als „SS Siggi“.

Die Polizei wollte das am Montag auf Nachfrage „weder bestätigen noch dementieren“. Auch nicht, dass das Opfer aus dem politischen Spektrum stammt und man einander offenbar kannte.

Nun suchen die Ermittler der Soko Rechts auch Zeugen für das Geschehen. Die Auswertung der sichergestellten Videos hat nämlich ergeben, dass mehrere Menschen auf den Vorfall am Bahnsteig aufmerksam geworden sein müssen. Daher bittet die Polizei nun gezielt diese Menschen, sich mit der Kriminalwache (0231 - 132 7441) in Verbindung zu setzen und als Zeuge zur Verfügung zu stellen.

Täter schlug Opfer mit dem Gehstock „mehrfach ins Gesicht“

Fest steht bislang, dass der 25-Jährige am Samstag gegen 14 Uhr an einer Straßenbahn-Haltestelle im Dortmunder Westen einen Sicherheitsmitarbeiter um Hilfe bat. Der Security-Mann rief die Polizei. Nach deren Darstellung war der junge Mann mit der Bahn aus der Innenstadt in Richtung des Stadtteils Dorstfeld gefahren. Beim Aussteigen hätten ihn unvermittelt die drei Männer angepöbelt. Nach zunächst verbalen Attacken habe der 65-Jährige seinen Gehstock erhoben und dem Opfer damit „mehrfach in das Gesicht geschlagen“ haben.

Zwar war das Trio bei Eintreffen der Polizei bereits mit der nächsten U-Bahn davongefahren, die drei Männer konnten aber kurz darauf am Dorstfelder Wilhelmplatz vorläufig festgenommen werden. Ermittelt wird wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Aufnahmen der Videoüberwachung an der Haltestelle wurden gesichert.

Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen

Nach ersten Erkenntnissen, so die Polizei, handelt es sich „um eine politisch motivierte Straftat“. Die drei Festgenommen seien „bekannte Dortmunder Rechtsextremisten“ – deshalb hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Siegfried Borchardt, genannt SS-Siggi, ist als in Dortmund seit Jahren bekannt. Er war Anführer der einst gefürchteten „Borussen-Front“, Funktionär der verbotenen Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei und errang als Spitzenkandidat der Partei „Die Rechte“ 2014 ein Ratsmandat, das er aber kurz darauf aus gesundheitlichen Gründen niederlegte. Zuletzt wurde er 2018 wegen Beleidigung von Polizisten zu einer mehrmonatigen Haftstrafe verurteilt. Borchardt trägt seit Jahren einen schwarzen Gehstock bei sich, den als Griff ein silberner Totenkopf ziert.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben