Wintersport

Winterberg: Pisten endlich gut besucht – Neuschnee angesagt

Erstes gutes Winter-Wochenende in Winterberg: 46 Lifte liefen wie hier im Skigebiet „Kappe“. Jetzt könnte auch noch Neuschnee fallen.

Erstes gutes Winter-Wochenende in Winterberg: 46 Lifte liefen wie hier im Skigebiet „Kappe“. Jetzt könnte auch noch Neuschnee fallen.

Foto: André Hirtz / FUNKE Foto Services

Winterberg.  Das erste gute Wintersport-Wochenende der Saison lockte zahlreiche Skifahrer ins Hochsauerland. Und die Aussichten für Winterberg sind gut.

Nach dem Frost der vergangenen Tage präsentierte sich das Hochsauerland erstmals in diesem sehr milden Winter als der Ski-Ort, als der er bekannt ist. „Die Skigebiete haben in der letzten Woche einen Riesenjob gemacht, so dass wir erstmals ein gutes Wintersportangebot hatten“, sagt Winterbergs Tourismus-Direktor Michael Beckmann über die Pisten, die künstlich beschneit worden waren.

Insgesamt liefen 46 Lifte. Auch die kleineren Skigebiete wie die Snow-World Züschen, die Postwiese in Neuastenberg und das Skikarussell Altastenberg sowie erstmals in dieser Saison das Langlaufzentrum in Westfeld hatten geöffnet. „Das Wochenende war gut besucht“, sagt Beckmann, wenngleich bei den Übernachtungsbetrieben und in den Skigebieten „noch Luft nach oben“ war. Unter den Gästen dominieren derzeit laut Beckmann Skifahrer aus NRW und dem angrenzenden Niedersachsen, sowie die Niederländer gefolgt von den Dänen.

Rettungshubschrauber muss kommen: Zwei schwere Unfälle im Skigebiet

Die Bergwacht berichtete von einem alles in allem normalen Wochenende. Zehn Einsätze seien es am Samstag gewesen, darunter seien allerdings zwei schwere Unfälle gewesen, für die jeweils ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste.

Vor allem der Samstag präsentierte sich sonnig. Und die Aussichten sind noch besser. „Nach unseren Informationen ist Mitte der Woche Neuschnee oberhalb von 600 Metern angekündigt“, sagt Susanne Schulten, Sprecherin der Wintersport-Arena Sauerland. Pünklich zu den Ferien in Niedersachsen und Hamburg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben