Brand

Nach Großeinsatz: Anwohner meckert über zu laute Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr in Kierspe musste in der Nacht einen Brand auf einem Bauernhof löschen.

Die Freiwillige Feuerwehr in Kierspe musste in der Nacht einen Brand auf einem Bauernhof löschen.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Kierspe

Kierspe.   Die Maschinenhalle eines Bauernhofs in Kierspe hat in der Nacht zu Donnerstag gebrannt. Feuerwehr antwortet auf genervte Anwohnerbeschwerde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Brand in einer Maschinenhalle in Kierspe hat in der Nacht zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei geführt. Wie die Freiwillige Feuerwehr Kierspe mitteilte, stand eine Seite der Halle auf dem Bauernhof im Stadtteil Höhlen bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits komplett in Flammen

Die Feuerwehr konnte den Brand erfolgreich bekämpfen und ein Übergreifen auf den Rest der Halle verhindern. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Der Einsatz war nach etwas mehr als drei Stunden abgeschlossen.

Die Brandursache ist bislang unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, so ein Sprecher am Morgen. Zu dem entstandenen Sachschaden konnte die Polizei keine Angaben machen. Laut Medienberichten soll er sich im Bereich um 150.000 Euro bewegen.

Feuerwehr genervt von Anwohnerbeschwerde

Noch in der Nacht veröffentlichte die Freiwillige Feuerwehr Kierspe einen ironischen Entschuldigungs-Beitrag auf Facebook. Grund dafür war der Post eines Nutzers – mutmaßlich ein Anwohner –, der sich über die nächtlichen Sirenen beschwerte. Darin hieß es: „Gehen die damit aufn Sack, mitten in der Nacht“.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte reagierten darauf mit Ironie: „Wir bedauern sehr, dass wir Sie mit dem Martinshorn und dem Feueralarm der Sirene belästigt haben“, schrieb die Freiwillige Feuerwehr. Und weiter: „Die zwei bis drei Minuten haben Sie vermutlich in Ihrer Wohlfühlsphäre derart gestört, dass Sie nicht mehr schlafen konnten. Trotzdem möchten wir Ihnen danken, dass Sie es sich nicht haben nehmen lassen, Ihren Unmut hierüber in mehreren Kommentaren in einer Kiersper Facebookgruppe kund zu tun. Sie stellen damit eines der wenigen und daher um so wichtigeren Negativbeispiele unserer Gesellschaft dar.“

Die Feuerwehr machte aber deutlich, dass sie nicht auf die Sirenen verzichten werde, denn das Martinshorn sei „für die, denen gerade Hab und Gut wegbrennt, ein Segen und vermitteln ein erleichterndes Gefühl.“ (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben