Paraglider

Abgestürzter Paraglider: Suche nach Phantom von Menden

Dieser Paraglider ist sicher gelandet. Im Mendener Norden gab es am Mittwoch Aufregung um einen vermeintlich abgestürzten Luftsportler.

Dieser Paraglider ist sicher gelandet. Im Mendener Norden gab es am Mittwoch Aufregung um einen vermeintlich abgestürzten Luftsportler.

Heißt es beim vermeintlich abgestürzten Paraglider: Ende gut, alles gut? Wir haben uns auf Spurensuche begeben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Welch eine Aufregung! Ein Paraglider schien so niedrig über Mendens Norden zu fliegen, dass ein Absturz wahrscheinlich war. Die Feuerwehr war im Einsatz, die Polizei. Sogar Hubschrauber suchten nach dem vermeintlich verunglückten Luftsportler, neben der „Hummel“ der Polizei ein „Christoph“-Helikopter aus Dortmund; er flog zufällig über der Ruhr. Sie suchten vergebens. Der geheimnisvolle Paraglider, das Phantom von Menden?

Niemand wird entdeckt

Spurensuche. Wir telefonieren mit Dietmar Boronowski. Der Sprecher der Kreispolizei listet akribisch auf, was seit Mittwochnachmittag passiert ist. Um 16.55 Uhr meldet eine Zeugin im Bereich der Fröndenberger Straße Alarm. Die Feuerwehr rückt aus, trifft die Zeugin an der Mühlenbergstraße, sie wirkt glaubwürdig. Wenig später meldet sich ein Zeuge. Er ist bei Bega in Halingen. Der Paraglider, er könnte an der Provinzialstraße (B 515) sein. Nur: Entdeckt wird niemand.

Alle Luftsportler angerufen

Parallel dazu telefoniert die Polizei alle Flugplätze in der Nähe ab, Barge, Sümmern, Hegenscheid. „Alle sind sicher gelandet“, heißt es übereinstimmend, wie Dietmar Boronowski berichtet. Um 20 Uhr beenden die Beamten die Suche.

Dennoch will die Polizei sicher gehen, dass alle Paraglider wohl behalten zuhause angekommen sind. Einer nach dem anderen wird angerufen. Schließlich, um 23 Uhr, wird auch der letzte Luftsportler erreicht, in Mettmann.

Zog da jemand eine „Show“ ab?

Im Netz wird gegrummelt.

Helikopter suchen vergeblich nach abgestürztem Paraglider Hat da jemand gegen das Luftrecht verstoßen? Erneute Spurensuche. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) ist nicht zuständig. Rat indes weiß Karl Slezak vom Deutschen Hängegleiterverband (DHV). Er sagt, ist ein Paraglider motorisiert unterwegs, muss er mindestens 150 Meter hoch fliegen. Ist der Sportler aber wie ein Segler unterwegs, gibt’s keine Vorgaben. „Das hängt von der Thermik ab. Dann kann er sich seinen Landeplatz nicht aussuchen.“

Wer weiß. Die Fragen hängen in der Luft.

>> INFO: PARAGLIDING

Ein Paraglider braucht eine Fluglizenz. Dafür muss er eine Prüfung ablegen.

Sein Hängegleiter muss ein Prüfsiegel tragen. Für die A-Lizenz sind 40 Alleinflüge in der Höhe erforderlich.

Normalerweise darf ein Luftsportler nur über zugelassenes Gelände fliegen. Welche Gebiete zum Überfliegen zugelassen sind: www.dhv.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben