Museumsfest

Museumsuferfest am Main lockt mit 550 Einzelveranstaltungen

Menschenmassen strömen beim Museumsuferfest über die bunt beleuchteten Uferbereiche des Main.

Menschenmassen strömen beim Museumsuferfest über die bunt beleuchteten Uferbereiche des Main.

Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Das bunt gemischte Kultur- und Unterhaltungsprogramm des Museumsuferfest lockt voraussichtlich rund zwei Millionen Besucher

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bühnen und Infostände, Kulinarisches und Kunsthandwerk auf einer Länge von vier Kilometern und auf beiden Seiten des Mainufers: Das diesjährige Museumsuferfest Frankfurt beginnt am kommenden Freitag (23. August). Das dreitägige Fest sei ein „Veranstaltungshiglight des Jahres“, sagte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag bei der Vorstellung des Programms. Das bunt gemischte Kultur- und Unterhaltungsprogramm spiegele den „Puls des Lebens“ mit insgesamt 550 Einzelveranstaltungen wider. „Das macht uns so schnell keiner nach“, versicherte Feldmann. Erwartet werden wie bereits im Vorjahr rund zwei Millionen Besucher.

26 Häuser zeigen sich mit unterschiedlichen Aktionen - E-Scooter sind verboten

Seit seinem Start im Jahr 1988 findet das Fest alljährlich am letzten Augustwochenende statt. Seitdem ist es rasant gewachsen, und auch dieses Jahr sind es wieder mehr Museen geworden: Erstmals dabei sind das Museum für Kochkunst und Tafelkultur, das Stoltze-Museum und der Portikus, der auf einer Maininsel zeitgenössische Kunst präsentiert, wie die Stadt mitteilte.

Insgesamt nehmen 26 Häuser teil, vom Archäologischen Museum bis zum Weltkulturenmuseum und der Kunsthalle Schirn. Auch an die Kinder ist wieder gedacht, unter anderem bieten viele Museen speziell auf sie abgestimmte Workshops und Führungen an - so gibt es im Jüdischen Museum einen Kurs „Hebräisch in zehn Minuten“. Ein Spielmobil organisiert Mal- und Bastelaktionen, Hüpfkissen, Karussell und Kinderschminken. Verschiedene Kirchen sind mit Chor- und Orgelkonzerten vertreten. Auf den Bühnen ist von Mittelalter-Rock über Tango und Indonesische Tänze bis hin zu Jazz, Rock und House so ziemlich für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Eines müssten Besucher allerdings beachten, betonte Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus und Congress GmbH: „E-Scooter sind verboten.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben