Schweiz

Nach 14 Metern Schnee: Großer St. Bernhard-Pass wieder offen

Großer St. Bernhard: Ein Schneepflug räumt eine Passstraße zwischen dem Rhonetal und Aostatal. Unter mehr als 14 Metern Schnee war die Straße über den Großen St. Bernhard-Pass in der Schweiz in diesem Winter begraben.

Großer St. Bernhard: Ein Schneepflug räumt eine Passstraße zwischen dem Rhonetal und Aostatal. Unter mehr als 14 Metern Schnee war die Straße über den Großen St. Bernhard-Pass in der Schweiz in diesem Winter begraben.

Foto: Valentin Flauraud/KEYSTONE/dpa

Sitten.  Unter fast 15 Metern Schnee war die Straße über den Großen St. Bernhard-Pass in der Schweiz in diesem Winter zeitweise begraben - seit Montag gilt wieder freie Fahrt Richtung Aostatal in Italien.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gut einen Monat brauchten die Schneeräummaschinen, um den Weg freizuschaufeln, wie der Kanton Wallis bei der Eröffnung mitteilte.

Berühmt ist auf dem Pass das Hospiz, eine Begegnungsstätte, die Augustiner-Chorherren seit fast 1000 Jahren führen. Sie starteten einst die berühmte Bernhardiner-Zucht. Sie übergaben die Hundezucht 2005 der Stiftung Barry im Tal, aber zahlreiche Bernhardiner verbringen als Touristenattraktion den Sommer weiter auf der Höhe.

Rekord brachte der Winter 1885

Bis voraussichtlich Mitte Oktober soll die Straße über den 2476 Meter hohen Pass offen bleiben, wenn kein früherer Wintereinbruch kommt. Die 14,70 Meter Schnee lagen leicht unter dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre. Einen Rekord brachte der Winter 1885: damals lagen 26 Meter Schnee auf dem Pass, wie der Kanton berichtete. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben