Rund um die Welt

Reisen: Farbenfrohes Finnland, versenkte Wracks und Co.

| Lesedauer: 2 Minuten
Neuer Tummelplatz für Taucher: Vor der Küste Gozos wurde ein einst havarierter Tanker, vorab gründlich gereinigt, im Mittelmeer versenkt.

Neuer Tummelplatz für Taucher: Vor der Küste Gozos wurde ein einst havarierter Tanker, vorab gründlich gereinigt, im Mittelmeer versenkt.

Foto: Marcin Pawelczyk/Fremdenverkehrsamt Malta/dpa-tmn

Helsinki/Xatt l-Ahmar/Reykjavik/Bilox.  Ein einst havarierter Öltanker wird zu einem künstlichen Riff. Zwei Festivals werben mit Superlativen. Ja, es sind bunte Reisenews.

Wann erstrahlen Finnlands Wälder in den schönsten Herbstfarben? Eine grobe Antwort auf diese Frage liefert ein neues Online-Tool der Tourismusagentur Visit Finland namens «Autumn Foliage Live».

Kern der Website ist eine interaktive Karte des Landes mit Schieberegler, wo man das Datum fließend ändern kann. Entsprechend färben sich dann für die verschiedenen Regionen die Flächen auf der Karte anders ein. So sieht man, in welchen Zeiträumen dort jeweils eine bestimmte Laubfärbung zu erwarten ist.

Ist das nützlich? Nun ja. Für alle, die ihre Urlaubsplanung schon immer einmal danach ausrichten wollten: sicherlich. Und alle anderen lernen zumindest, wann Finnlands Wälder besonders bunt sind - interessant ist das allemal.

Neues Tauchwrack vor Küste von Maltas Schwesterinsel

Taucherinnen und Taucher können in den Gewässern vor der Insel Gozo im Mittelmeer ein neues Schiffswrack erkunden. Der im Winter 2018 havarierte Öltanker MV Hephaestus sei vor der Küste von Xatt l-Aħmar versenkt worden, wie das maltesische Fremdenverkehrsamt mitteilt. Vor der nördlich von Malta gelegenen Insel liegen schon mehrere Tauchwracks.

Das jetzt versenkte Schiffswrack ist demnach vorab sorgfältig von Öl- und Schmierstoffrückständen gereinigt worden. Es soll nicht nur ein Tummelplatz für Taucher sein, sondern als künstliches Riff auch Lebensraum für Meerestiere und Meerespflanzen bieten.

Musikfestival im Zentrum Reykjaviks

In Islands Hauptstadt Reykjavik steigt im Herbst nach zweijähriger Corona-bedingter Pause wieder das Iceland Airwaves Festival. Vom 3. bis 5. November werden Künstler und Musiker live an sechs verschiedenen Orten im Zentrum Reykjaviks auftreten. Die Tourismusagentur Visit Iceland schreibt vom «nördlichsten Musikfestival der Welt».

Unter den angekündigten Acts sind international bekannte Künstlerinnen und Künstler wie die britische Sängerin Arlo Parks, aber auch lokale Bands wie das Rap-Kollektiv Daughters of Reykjavik. Ein Festivalticket für alle drei Tage kostet umgerechnet rund 125 Euro.

Schmucke Boliden an der US-Südküste

Autofans kommen Anfang Oktober an der US-Südküste im Bundesstaat Mississippi auf ihre Kosten. Entlang der Route 90, die am Golf von Mexiko verläuft, steigt vom 2. bis 9. Oktober das Festival «Cruisin' The Coast».

Zu sehen sind etwa restaurierte Cadillacs und GM-Pickups sowie Hot Rods. Das Verkehrsbüro von Coastal Mississippi rechnet mit mehr als 10 000 «PS-Schmuckstücken» - dazu gibt es Picknicks und Livekonzerte. Es sei das «größte Straßenfest der USA». (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Reise

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER