Reise-Tipps

Wasserfälle, Heide, Pilgern: Neues aus der Reisewelt

Einen neuen Aussichtsturm gibt es in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg - in voller Blüte steht die Heide im August und September.

Einen neuen Aussichtsturm gibt es in der Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg - in voller Blüte steht die Heide im August und September.

Foto: dpa

Cairns/Prignitz.  Einen australischen Wasserfall beobachten oder die Heide in Brandenburg bestaunen: Neue Aussichtsplattformen bieten Touristen schöne Ausblicke.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Spektakulärer Ausblick auf Wasserfälle in Queensland

Die Barron Falls in Nord-Queensland in Australien lassen sich jetzt von einem spektakulär gelegenen Aussichtspunkt aus beobachten. Die Plattform mit Glasboden heißt "The Edge". Besucher des Wasserfalls im Hinterland von Cairns haben aus knapp 200 Metern Höhe einen Blick auf den Wasserfall, den tropischen Regenwald und zur Barron Gorge, wie Tourism Queensland mitteilt. "The Edge" ist per Gondel erreichbar. Diese Fahrt damit dauert rund 45 Minuten, eine Hin- und Rückfahrt kosten rund 50 Euro.

Neuer Aussichtsturm in der Heide Brandenburgs

In der Kyritz-Ruppiner Heide im Nordwesten Brandenburgs können Ausflügler die Natur von einem neuen Turm aus beobachten. Dieser befindet sich auf dem sogenannten Sielmann-Hügel und soll auch Sternenbeobachter anlocken, wie der Tourismusverband Prignitz mitteilt. Das Bauwerk wird am 10. Mai offiziell freigegeben. Die Region ist den Angaben zufolge eine der größten zusammenhängenden Heideflächen Europas. Voll in Blüte steht die Heide in den Monaten August und September.

Pilgerweg in Finnland wächst

Im Westen Finnlands wird am 24. Mai ein neuer Abschnitt des St. Olavswegs freigegeben. Dieser Teil des Pilgerwegs führt über 336 Kilometer von Turku bis zu den Åland-Inseln, wie Visit Finland mitteilt. Wanderer können den ganzen Weg gehen oder nur einzelne Etappen. Unter www.visitpargas.fi/outdoor stehen im Internet digitale Karten für die Reiseplanung auch in deutscher Sprache zur Verfügung. Bereits erschlossen ist der St. Olavsweg von Schwedens Ostküste bei Sundsvall bis nach Trondheim im Westen Norwegens. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben