DFB

Christian Seifert für hauptamtlichen DFB-Präsidenten

Foto: dpa

Essen/Frankfurt/Main.  DFL-Geschäftsführer Seifert sieht beim Verband strukturelle Fehler. DFB-Vize Koch wirbt dafür Kompetenzen des Präsidenten zu bschneiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert stuft die Geschehnisse um den ehemaligen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel als Folge eines strukturellen Fehlers ein und fordert auch deshalb einen hauptamtlichen Verbandsboss mit entsprechender Bezahlung. "Dass man überhaupt einen DFB-Präsidenten entlohnt hat, auf eine Art und Weise, mit Aufsichtsfunktionen in Tochtergesellschaften, ohne das ganz transparent zu machen", sagte Seifert dem ZDF, sei ein "Fehler im System".

Diskussionen über den DFB-Präsidenten

Der 49-Jährige, der das operative Geschäft der Deutschen Fußball Liga (DFL) führt und ebenfalls dem DFB-Präsidium angehört, ist daher dafür, "ganz offen zu sagen, was soll der DFB-Präsident oder die DFB-Präsidentin - und wie wird dafür entlohnt", sagte Seifert.

Grindel war am Dienstag nach einer Zahl von Verfehlungen zurückgetreten. Die beiden Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball führen den Verband interimsmäßig an, beim DFB-Bundestag am 27. September soll der neue Präsident gewählt werden. Bis dahin müssen aber die notwendigen Strukturen geschaffen werden.

Argumente für einen hauptamtlichen Präsidenten

Ein hauptamtlicher Präsident biete laut Seifert auch den Vorteil, dass für die Position nicht nur Personen infrage kämen, "deren Altersvorsorge schon geregelt ist". Dies wären "dann entweder ehemalige Beamte oder ehemalige Politiker. Und das würde, glaube ich, das Suchfeld ein bisschen einschränken".

Auch DFL-Präsident Reinhard Rauball hatte sich zuvor bereits für einen hauptamtlichen Präsidenten ausgesprochen. "Das ist eine der Überlegungen, die wir anstellen. Wir müssen aber steuerliche Seite und die Gemeinnützigkeit des Verbandes miteinbeziehen. Das ist im Zweifel auch mit den zuständigen Stellen vorab zu klären", sagte Rauball der ARD-Sportschau.

Grindel hatte als Aufsichtsratsvorsitzender der DFB-Medien GmbH zwischen Juli 2016 und Juli 2017 insgesamt 78.000 Euro zusätzlich zu den bekannten und später um die Hälfte reduzierten 14.400 Euro erhalten.

Weitere Reformideen

Die Reformbestrebungen im DFB könnten allerdings auch anders aussehen. DFB-Vizepräsident Rainer Koch, wies auf eine Anfrage der Bild auf seine Aussagen beim DFB-Amateurkongress im Februar hin, die andeuten, dass der Präsident künftig weniger Aufgaben übernehmen könnte: "Zum modernen DFB von morgen gehört die klare Aufgabenabgrenzung zwischen den gewählten Präsidiumsmitgliedern an der Spitze des Verbandes und den hauptamtlichen Mitarbeitern der Zentralverwaltung unter Leitung des Generalsekretärs."

Ob ein hauptamtlicher Präsident eine Beschneidung seines Einflusses auf das Tagesgeschäft - darauf läuft der Vorschlag hinaus - hinnehmen würde, scheint fraglich, der Job damit weniger attraktiv. Der Diskussionsprozess über die Neubesetzung des Chefpostens und über die Reform des DFB dürfte also noch andauern. (jk/sid)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben