Fußball-Nationalmannschaft

DFB: Auch Brandt reist ab – Flick nominiert Arnold nach

| Lesedauer: 3 Minuten
Abgereist: Nationalspieler Julian Brandt von Borussia Dortmund.

Abgereist: Nationalspieler Julian Brandt von Borussia Dortmund.

Foto: afp

Frankfurt/Main.  Manuel Neuer und Leon Goretzka sind an Corona erkrankt und verlassen das DFB-Trainingslager. Auch BVB-Profi Julian Brandt ist nicht mehr dabei.

Hansi Flick muss bei der WM-Generalprobe der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf Kapitän Manuel Neuer und dessen Bayern-Kollegen Leon Goretzka verzichten. Die Münchener Profis wurden am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet, wie der DFB mitteilte. Beide Spieler wurden umgehend isoliert und verließen das Teamhotel in Gravenbruch bei Frankfurt. Neuer und Goretzka fehlen somit in den letzten Gruppenspielen der Nations League am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) in Leipzig gegen Ungarn und am Montag (20.45 Uhr/RTL) in Wembley gegen England. Ursache der Infektion sei ein Corona-Fall im persönlichen Umfeld eines der beiden Profis von Bayern München. Wie der DFB am späten Nachmittag mitteilte, reiste auch Julian Brandt von Borussia Dortmund ab - ebenfalls erkrankt. Er sei aber negativ auf das Coronavirus getestet worden.

„Da gehen die Alarmglocken an“, sagte Nationalspieler Jonas Hofmann zu den Fällen, auch wenn sich die Situation im Alltagsleben längst „verharmlost“ hätte. Für Kapitän Neuer wurde von Bundestrainer Hansi Flick der Hoffenheimer Schlussmann Oliver Baumann nachnominiert. Gegen Ungarn dürfte damit Marc-André ter Stegen im Tor stehen. Weiterer Schlussmann im Kader ist der Frankfurter Kevin Trapp. Nachnominiert wurde am späten Nachmittag Maximilian Arnold vom VfL Wolfsburg.

Spielabsage sei kein Thema

„Nach zwei Jahren mit der Pandemie greifen die gewohnten Abläufe unserer medizinischen Abteilung“, sagte Pressesprecherin Franziska Wülle vor der Pressekonferenz in der DFB-Akademie in Frankfurt. Neuer hätte dort sprechen sollen. Nach Verbandsangaben hatte es im privaten Umfeld eines Spielers einen Corona-Fall gegeben. Daraufhin sei ein Test vorgenommen worden, der bei dem Duo positiv ausfiel.

Vor der Anreise am Montag hatten sich alle Spieler testen müssen. Da habe es noch keine Auffälligkeiten gegeben. Neuer und Goretzka waren am vergangenen Sonntag mit dem FC Bayern bei einem Teamtreffen auf dem Münchener Oktoberfest gewesen. Die Kontaktpersonen von Neuer und Goretzka im DFB-Aufgebot sollen nun täglich getestet werden. Eine Spielabsage am Freitag ist bei der derzeitigen Lage kein Thema.

Die positiven Tests sind nicht die ersten Corona-Fälle bei der Nationalmannschaft. Vor einem Jahr hatten nach einem positiven Test von Niklas Süle mehrere Spieler aus dem Teamhotel aus Wolfsburg abreisen müssen, darunter der damals noch ungeimpfte Joshua Kimmich. Im März 2021 hatten der positiv getestete Hofmann und Marcel Halstenberg als Kontaktperson die ersten WM-Qualifikationsspiele verpasst.

Weitere Spielführer ebenfalls mit spezieller Kapitänsbinde

Am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) in der Nations League in Leipzig gegen Ungarn wollte Neuer erstmals eine spezielle Kapitänsbinde tragen, um ein Zeichen gegen Diskriminierung und für Vielfalt zu setzen. Die Binde ziert ein Herz in bunten Farben, die für Vielfalt stehen, sowie die Aufschrift „One Love“. „Die Liebe zum Fußball verbindet uns alle. Egal, wo wir herkommen, wie wir aussehen und wen wir lieben. Fußball ist für alle da. Und der Fußball muss für alle da sein, die sich diskriminiert und ausgeschlossen fühlen, überall auf der Welt“, sagte Neuer, bevor seine Corona-Infektion erkannt wurde.

Die Spielführer von England, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Wales, Frankreich, Dänemark, Norwegen und Schweden werden ebenfalls mitmachen - auch wenn nicht alle Nationen für die umstrittene Wüsten-WM (20. November bis 18. Dezember) qualifiziert sind. „Ich bin stolz darauf, diese Botschaft gemeinsam mit meinen Kapitänskollegen aus anderen Nationen zu senden. Denn jede Stimme zählt“, sagte Neuer. (fs/sid/dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER