Eishockey

Erster DEL-Saison-Heimsieg für Meister Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Holen den ersten Heimsieg: die Eisbären Berlin.

Holen den ersten Heimsieg: die Eisbären Berlin.

Foto: dpa

Berlin  Am elften Spieltag gewinnt Meister Eisbären Berlin in der DEL endlich sein erstes Heimspiel. Wolfsburg verliert das Nordduell - und die Düsseldorfer EG nicht nur das Spiel bei Aufsteiger Bietigheim.

Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin hat im fünften Versuch den ersten Heimsieg in dieser Saison erreicht.

Die Eisbären bezwangen am elften Spieltag die von ihrem ehemaligen Coach Uwe Krupp trainierten Kölner Haie 5:3 (0:1, 3:1, 2:1). Überragender Spieler war Matthew White, der einen Treffer selbst erzielte und drei weitere Tor-Vorlagen beisteuerte. Die Haie kassierten zu viele Strafzeiten in entscheidenden Momenten.

Die Berliner bestätigten am Rande der Partie die Verpflichtung des langjährigen NHL-Stürmers Frans Nielsen aus Dänemark. Der 37 Jahre alte Routinier hatte nach 15 Jahren in der besten Liga der Welt keinen Vertrag mehr erhalten.

Top-Favorit Adler Mannheim festigte durch ein 4:3 (2:0, 0:1, 1:2) nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt Platz zwei hinter dem am Sonntag spielfreien EHC Red Bull München. Dafür war ein Kraftakt nötig. Nach einer verspielten 2:0-Führung kämpfte sich Mannheim noch in die Verlängerung, in der Olympia-Silbergewinner Matthias Plachta das entscheidende Tor schoss.

Vizemeister Grizzlys Wolfsburg kassierte beim 3:4 (1:2, 0:0, 2:2) im Nordduell in Bremerhaven dagegen die dritte Niederlage in dieser Saison. Jan Urbas schoss drei Tore für die Fischtown Pinguins, zudem traf in Markus Vikingstad auch der 21 Jahre alte Sohn des langjährigen DEL-Topstürmers Tore Vikingstad.

Bei dessen Ex-Club Düsseldorfer EG lief an diesem Wochenende gar nichts zusammen. Nach dem 2:5 am Freitag gegen Mannheim verlor die DEG am Sonntag auch beim Aufsteiger Bietigheim Steelers 2:5 (1:1, 0:2, 1:2). Riley Sheen, der für die Schwaben schon am Freitag beim 4:3 in Krefeld drei Tore erzielt hatte, war diesmal zweimal erfolgreich. Zu allem Überfluss verlor die DEG bereits in der Anfangsphase Stürmer Jerry D'Amigo, der verletzt vom Eis musste.

Nach sechs Niederlagen am Stück gelang den Straubing Tigers im Kellerduell gegen die Krefeld Pinguine beim 4:3 (1:1, 2:1, 1:1) zudem mal wieder ein Sieg. Tabellenletzter bleiben die Schwenninger Wild Wings, die 2:4 (1:0, 1:2, 0:2) gegen die Iserlohn Roosters verloren.

© dpa-infocom, dpa:211010-99-548411/3

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben