Eishockey

Roosters-Aufholjagd kommt wahrscheinlich zu spät

Die Roosters überrollten Nürnberg mit 8:2.

Die Roosters überrollten Nürnberg mit 8:2.

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.   Die Roosters holten elf Punkte aus den vergangenen sechs Spielen. Iserlohn liegt aber fünf Spieltage vor Schluss elf Zähler hinter Rang zehn.

Der 8:2-Heimsieg über Nürnberg hat den Roosters gut getan. Endlich einmal lief es rund, nachdem die Iserlohner erstmals den Weg ins Tor gefunden hatten und entschlossen nachsetzten. „Diesmal war es so, dass, nachdem ein Schuss reingegangen war, viele weitere auch reingegangen sind“, beschrieb Trainer Jamie Bartman folgende die Kettenreaktion.

Roosters verloren viele Spiele knapp

Ähnlich war es in der Saisonauftaktphase beim 8:3-Triumph über München. Aber diese Momente waren in dieser Serie lediglich singuläre Ereignisse. Stattdessen verloren die Sauerländer eine Vielzahl ihrer Spiele denkbar knapp, 17 der 32 Niederlagen fielen mit nur einem Tor Differenz aus, jeweils drei davon in der Overtime und im Penaltyschießen. Hinzu kommen noch zwei Niederlagen mit zwei Toren Differenz nach Empty-net-Treffern. „Wir haben leider während der gesamten Saison zu viele Punkte liegen lassen“, ärgert sich Bartman.

Allein in der letzten Woche hätten die Iserlohner ihre Play-off-Chancen trotz klaren Rückstandes noch schlagartig verbessern können. Denn mit durchaus möglichen Siegen bei nach einem Zwischenhoch wieder schwächelnden Nürnbergern am Mittwoch (nach 1:0-Führung) und in Augsburg (nach 2:0) wäre Platz zehn nur noch drei Punkte entfernt gewesen! Nun aber liegt Iserlohn fünf Spieltage vor Schluss elf Zähler hinter dem Zehnten Nürnberg, und es sind nur noch 15 Punkte zu vergeben. Die Aufholjagd mit elf Punkten aus den letzten sechs Spielen kommt mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit zu spät. Die Konzentration gilt daher nun, sich die noch bestmögliche Abschlussplatzierung zu erspielen und die Übernahme der Roten Laterne zu vermeiden. Denn Letzter war der IEC nach einer DEL-Hauptrunde noch nie. Schlusslicht Schwenningen liegt derzeit vier Zähler zurück, der Vorletzte Wolfsburg hat einen Punkt weniger, Krefeld als Elfter fünf mehr.

Iserlohn trifft am Mittwoch auf Düsseldorf

Den nächsten Dreier peilen die Roosters am Mittwoch im Heimspiel gegen Düsseldorf an. Dann wird Bartman wohl an der siegreichen Formation festhalten. Denn bewährt hat sich offenbar die Umstellung in den Angriffsreihen, gegen Nürnberg punkteten alle vier Blöcke, auch Nachwuchsmann Julian Lautenschlager verbuchte einen Punkt. Ob schon morgen Verteidiger Daine Todd wieder zur Verfügung steht, ist noch offen, er laboriert an einer Armverletzung, die er sich am Freitag in Augsburg zugezogen hatte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben