Iserlohn Roosters

Roosters rechnen bald mit Bonsaksens Rückkehr

Momentan nicht fit: Alexander Bonsaksen von den Iserlohn Roosters - hier im Zweikampf mit Nürnbergs Dave Steckel.

Foto: imago

Momentan nicht fit: Alexander Bonsaksen von den Iserlohn Roosters - hier im Zweikampf mit Nürnbergs Dave Steckel. Foto: imago

Iserlohn.   Am Freitag geht es für die Iserlohn Roosters weiter. Die Sauerländer reisen nach Augsburg - auf dem Papier als Favorit. Was Rob Daum dazu sagt.

Unmittelbar vor der Abfahrt der Iserlohn Roosters zum Auswärtsspiel bei den Augsburger Panthern (Freitag, 19.30 Uhr) haben wir mit Iserlohns Cheftrainer Rob Daum über den Stand der Dinge gesprochen.

Rob Daum über

...die Verletzung von Mathias Lange: „Das war keine große Sache, er hatte auch keinen Gehirnerschütterung, sondern nur Nackenschmerzen und konnte Anfang der Woche schon wieder ganz normal trainieren. In Augsburg wird Sebastian Dahm im Tor stehen, für das Spiel am Sonntag gegen München entscheiden wir dann neu.“

...weitere Personalien: „Neben Alexander Bonsaksen (Kieferbruch, Anm. d. Red.) wird uns in Augsburg nur Dennis Shevyrin fehlen. Er leidet an einer Erkältung, das sollte aber auch nichts Langfristiges sein. Bonsaksen kann, wenn es gut läuft, Anfang der kommenden Woche schon wieder auf das Eis zurückkehren. Justin Florek (Unterleibsverletzung) ist wieder fit und einsatzfähig.“

...die Trainingswoche ohne Spiel: „Wir konnten unsere Batterien wieder aufladen, das hat uns gut getan und kam zur richtigen Zeit. Man freut sich immer auf so eine kleine Pause, stellt dann aber fest, dass man auch etwas aus dem Rhythmus gerät. Es hat also alles sein Für und Wider.“

...die Augsburger Panther: „Das ist der schwierigste Gegner, den du zur Zeit bekommen kannst. Mir wäre wohl jeder andere Gegner lieber als Augsburg, denn nach sieben Niederlagen in Folge werden sie gegen uns alles in die Waagschale werfen, um endlich wieder einen Erfolg feiern zu können. Wir müssen in der Defensive sehr wachsam sein und vorne konsequent. Wir sollten versuchen, selbst das Heft in die Hand zu nehmen, das ist der beste Weg – denn Augsburg ist sehr aggressiv und verfügt immer noch über eine sehr gefährliche Offensive.“

...eine mögliche dritte Niederlage in Folge: „Die Frage ist berechtigt. Zwar haben wir gegen Berlin und Köln nicht schlecht gespielt und diese Partien hätten auch anders für uns ausgehen können, aber wir haben sie nun mal verloren. Jetzt wollen wir natürlich keine dritte Niederlage in Folge kassieren, aber ich will ja nicht mal eine einzige Niederlage ‘in Folge’ erleiden.“

...das Iserlohner Power Play: „Darin müssen wir besser werden, das ist Fakt. In Köln hatten wir für zwei Minuten doppelte Überzahl, das sind Momente, in denen man ein Spiel drehen kann. Wir sollten jetzt jedoch nicht nur noch über das Power Play sprechen, denn sonst legen wir uns selbst einen zu großen Druck auf. In jedem Fall haben wir es am Donnerstag und in der zurückliegenden Woche trainiert, einfach weil wir mal etwas Neues ausprobiert haben.“

...das Spiel am Sonntag gegen München: „Das wird auch nicht einfacher für uns – nur weil München der Favorit ist. Der EHC hatte zuletzt keine so gute Phase, aber das ist völlig normal. Ich habe es ehrlich gesagt in meiner Karriere noch nie erlebt, dass eine Mannschaft völlig ohne Schwächeperiode durch eine Saison kommt. Mal dauert diese drei Spiele, mal dauert sie fünf. Aber irgendwann erwischt es eigentlich jeden mal.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik