Fußball

0:0 im Klassiker: Sané vergibt beste Chance für DFB-Team

Traf nur die Latte des englischen Tores: der Ex-Schalker Leroy Sané.

Foto: Getty Images

Traf nur die Latte des englischen Tores: der Ex-Schalker Leroy Sané. Foto: Getty Images

London.  Das Testspiel zwischen England und Deutschland endete 0:0. In der ersten Hälfte vergab das DFB-Team viele hochkarätige Torchancen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Einstimmung war durchaus vielversprechend gewesen. In schwarz-weiß, dann später in Farbe flimmerten die Bilder vor dem Anpfiff über die Videoleinwände des Wembley-Stadions in London. Szenen von den legendärsten Duellen zwischen England und Deutschland. Dass an diesem Fußball-Abend frisches Bildmaterial für die Zukunft gewonnen werden würde, war allein deshalb unwahrscheinlich, weil es sich lediglich um ein freundschaftliches Testspiel handelte. Dass dann das einzig Besondere an dem Duell am Ende bleiben würde, dass es trotz einer erstaunlichen Anzahl von besten Möglichkeiten am Ende torlos blieb, war dann doch des Spektakels ein wenig sehr wenig. Mindestens eine wichtige Erkenntnis nahm Bundestrainer Joachim Löw aber dennoch mit: Debütant Marcel Halstenberg taugt als Alternative als Linksverteidiger.

Die Partie, vor der eine Schweigeminute zu Ehren der Opfer des Ersten und Zweiten Weltkriegs eingelegt wurde, begann mit erhöhtem deutschen Puls, weil schon nach zwei Minuten Tammy Abraham eine Hereingabe Jamie Vardys nur knapp verpasste. Die deutsche Dreierkette wurde dirigiert von Kapitän Mats Hummels. Kurios: Der Abwehrchef spielte mit einem löchrigen rechten Schuh. Hummels höchstpersönlich hatte vor dem Anpfiff mit einer Schere seinen Zehen den Weg aus der als allzu groß empfundenen Enge geebnet.

Es blieb lange Zeit Englands einzige Torchance, denn die Deutschen - sehenswert filigran im zentralen Mittelfeld mit Rückkehrer Ilkay Gündogan und Mesut Özil - präsentierten sich zielstrebiger, ballsicherer. Immer wieder mittendrin: Leroy Sané. Erst schoss er ans Außennetz (8.), dann flog sein Ball kunstvoll aus 17 Metern auf die Reise geschickt an die Unterkante der Latte und tropfte vor die Linie (20.). Kein Wembley-Tor. Zwei Minuten wurde die später nahm die Chancenverwertung schon fast bizarre Züge an, als binnen Sekunden erst Werner am Torwart, dann Sané an einem auf der Linie klärenden Verteidiger und schließlich Draxler mit einem Schuss über das Tor scheiterten. Und auch Werners Alleingang aufs Tor zu machte Pickford zunichte (39.). Spätestens jetzt empörte deutsche Blicke und die Frage: Seit wann haben die Engländer einen Torwart, der nicht nur keinen Fehler macht, sondern auch noch formidabel hält?

Die schwarz-rot-goldene Führung wäre längst verdient gewesen, doch erwies sich das torlose Halbzeitergebnis dann sogar noch als ein wenig glücklich, weil zunächst Abrahams Schuss abgefälscht neben den Pfosten tropfte (42.) und dann Jamie Vardie frei vor Torwart Mac-André ter Stegen auftauchte, der Lupfer aber unpräzise geriet (45.).

Der anfängliche deutsche Elan blieb offenbar auch in der Halbzeitpause unauffindbar, denn es blieb das englische Team, das wie schon in den Minuten vor der Pause die Schwächen des Gegners aufdeckte. Gegen einen Kopfball Vardy pariere ter Stegen reaktionsschnell (49.). Und auch in den Minuten danach musste Hummels sein beträchtlich entblößtes Hoheitsgebiet mit entschlossenen Grätschen verteidigen. Die deutsche Mannschaft fand zu diesem Zeitpunkt offensiv kaum mehr statt. Und weil auch England so richtig kein Durchkommen mehr fand, begeisterten sich die Zuschauer eben gegenseitig. Wann immer es ein gebastelter Papierflieger von den Tribünen bis auf den Rasen schaffte, jubelten all jene, die seinen Flug gebannten Blickes verfolgt hatten. Mehr als ein halbes Dutzend unbemannter Flugobjekte lagen am Ende hübsch verteilt auf dem Spielfeld, auf dem sich sportlich bemerkenswert wenig nur noch tat.

So spielten England und Deutschland

England: Pickford - Stones, P. Jones (25. Gomez), Maguire - Trippier (71. Walker), D. Rose (71. Bertrand) - Dier, Livermore (86. Cork), Loftus-Cheek - Vardy (86. Lingard), Abraham (59. Rashford). Trainer: Southgate

Deutschland: Ter Stegen - Ginter, Hummels, Rüdiger - Kimmich, Gündogan (86. Rudy), Özil, Halstenberg - Draxler (67. Can), Werner (74. Wagner), Sané (86. Brandt). Trainer: Löw

Schiedsrichter: Raczkowski (Polen)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

England - Deutschland 0:0
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik