Bundesliga

Hildebrand nicht ins Präsidium des VfB Stuttgart

Timo Hildebrand wird vorerst nicht ins Präsidium des VfB Stuttgart aufrücken.

Timo Hildebrand wird vorerst nicht ins Präsidium des VfB Stuttgart aufrücken.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

StuttgartDer ehemalige Nationaltorhüter Timo Hildebrand wird vorerst nicht ins Präsidium des Bundesligisten VfB Stuttgart aufrücken.

Der Vereinsbeirat entschied sich stattdessen für zwei andere Kandidaten, von denen einer auf der Mitgliederversammlung der Schwaben am 14. Juli ins Präsidium des abstiegsbedrohten Clubs gewählt werden kann. Demnach entschied sich der Beirat für den ehemaligen VfB-Spieler Werner Gass sowie den Unternehmensberater Rainer Mutschler als Kandidaten.

Nach einem Gespräch mit VfB-Präsident Wolfgang Dietrich sowie dem Vereinsbeiratschef Wolf-Dietrich Erhard soll Hildebrand stattdessen in den Nachwuchsbereich des VfB eingebunden werden. "Ich freue mich, dass mein Wunsch, wieder näher an den Verein heranzurücken, von der Vereinsführung unterstützt wird", sagte Hildebrand. "Dabei zählt für mich in erster Linie, dass ich den VfB mit meinem Wissen optimal unterstützen kann." Weitere Gespräche sollen demnächst geführt werden.

Der 40-jährige Hildebrand hatte Anfang Mai erklärt, als Nachfolger von Thomas Hitzlsperger ins Präsidium seines Ex-Clubs zu wollen. Hitzlsperger hatte seinen Posten als Vize-Präsident niedergelegt, nachdem er zum Sportvorstand des VfB berufen worden war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben