2. Bundesliga

Fortuna Kölns Trainer Koschinat wechselt in die 2. Liga

Kölns Trainer Uwe Koschinat.

Kölns Trainer Uwe Koschinat.

Foto: Marius Becker/Archiv

Köln  Hammer für die Kölner Fortuna: Der Drittligist muss sich einen neuen Trainer suchen. Uwe Koschinat wechselt zum Zweitligisten SV Sandhausen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der kriselnde Club aus Baden-Württemberg wird den 47-Jährigen bereits am heutigen Montag als Nachfolger von Kenan Kocak vorstellen. Die Kölner bestätigten die Meldung am Montagmorgen. Für 13.00 Uhr hat Sandhausen zu einer Pressekonferenz mit dem neuen Coach geladen. Koschinat kommt vom Drittligisten Fortuna Köln, hatte bei den Rheinländern seinen Vertrag erst zu Beginn des Jahres verlängert.

Jetzt wurde der Vertrag aufgelöst. Damit kommt der Kölner Drittligist dem Wunsch seines langjährigen Cheftrainers nach. „Wir bedauern es sehr, Uwe Koschinat zu verlieren. Er hat in den letzten sieben Jahren hier fantastische Arbeit geleistet und Fortuna Köln mit seiner Art geprägt. Der Aufstieg 2014 wird auf ewig wesentlich mit seinem Namen verbunden sein. Zudem hat er kontinuierlich gezeigt, dass er mit gegebenen Rahmenbedingungen eine Mannschaft zusammenstellen und führen kann, die in der 3. Liga wettbewerbsfähig ist“, würdigt Michael W. Schwetje, Geschäftsführer der Fortuna Köln Spiel­betriebs­gesell­schaft mbH, die Leistungen von Uwe Koschinat. Sein Zusatz: „Wir haben den Vertrag zu Beginn dieses Jahres verlängert, mit der Option, dass er unter bestimmten Voraussetzungen Fortuna Köln zu einem höherklassigen Verein verlassen kann. Diese Gelegenheit bietet sich ihm jetzt und ich kann verstehen, dass Uwe Koschinat nach sieben Jahren für sich diesen nächsten Schritt gehen möchte, auch wenn ich seinen Verlust menschlich und fachlich sehr bedauere. Wir hatten sieben sehr intensive Jahre mit vielen unvergesslichen Momenten. Ich wünsche Uwe Koschinat und seiner Familie persönlich alles Gute und maximalen Erfolg für seine weitere Trainerlaufbahn.“ Über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Vertragsauflösung haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Am vergangenen Montag hatte Sandhausen auf die sportliche Negativentwicklung reagiert und sich nach gut zwei Jahren von Kocak getrennt. Vor dem nächsten Zweitliga-Spiel am Freitag gegen den Tabellen-18. FC Ingolstadt belegt Sandhausen mit nur einem Saison-Sieg und fünf Punkten den vorletzten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga. Bei der Kölner Fortuna werden Andre Filipovic, Andre Poggenborg und Christian Osebold die Mannschaft auf die nächsten Aufgaben vorbereiten bis feststeht, wer Koschinat in der Domstadt beerben wird. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben