Kommentar

5:1 mit Spaßfußball: Der BVB-Sieg ist ein echtes Statement

Große Freude beim BVB: Axel Witsel (Mitte) und seine Teamkollegen freuen sich über das 5:1 gegen Augsburg.

Große Freude beim BVB: Axel Witsel (Mitte) und seine Teamkollegen freuen sich über das 5:1 gegen Augsburg.

Foto: firo

Essen.  Borussia Dortmund ist direkt bereit, Worten auch Taten folgen zu lassen. Das 5:1 gegen Augsburg zeigt: Der BVB hat Großes vor. Ein Kommentar.

Erster Spieltag, erste Klarheiten, erste Überraschungen. Natürlich lassen sich zuverlässig noch keine Trends voraussagen, aber etwas schlauer als vorher sind wir schon.

Wir wissen jetzt, dass der SC Paderborn keine Angst vor großen Aufgaben hat. Der Aufsteiger bewies beim knappen 2:3 in Leverkusen, dass er mithalten kann. Trainer Steffen Baumgart bilanzierte mit Stolz und Recht: „Wir haben gegen eines der besten Bundesligateams einen offenen Schlagabtausch provoziert. Die Jungs haben einen guten Job gemacht.“

Gladbach hat noch viel Arbeit vor sich

Wir wissen jetzt, dass Borussia Mönchengladbach noch Arbeit vor sich hat. Die Spielweise, die der neue Trainer Marco Rose einfordert, ist von körperlicher Intensität geprägt. Aber es fehlt der Feinschliff, es fehlt die Zielstrebigkeit. Das 0:0 gegen Schalke war kein zufriedenstellendes Resultat.

Wir wissen jetzt, dass die Mannschaft des FC Schalke 04 endlich wieder dazu in der Lage ist, auch als Mannschaft aufzutreten. Einstellung und Einsatz stimmten, das ist schon viel wert nach der vergangenen Gruselsaison. Das Spiel nach vorne aber lässt weiterhin vieles zu wünschen übrig.

Wir wissen jetzt, dass der FC Bayern noch nicht stabil ist. Das 2:2 gegen Hertha war für den Meister alles andere als ein Wunsch-Ergebnis, muss aber auch nicht gleich als Hinweis auf eine frühe Krise gedeutet werden. Zumal nun doch noch ein Top-Star verpflichtet wurde: Der Brasilianer Philippe Coutinho wird, wenn nicht alles schief läuft, die Bundesliga bereichern.

BVB erlaubte sich keinen Stotterstart

Vor allem aber wissen wir jetzt, dass Borussia Dortmund von Beginn an dazu bereit ist, Worten auch Taten folgen zu lassen. Verein und Mannschaft haben Großes vor. Wer die Bayern herausfordert, der muss selbstbewusst auftreten und sollte sich keinen Stotterstart erlauben. Es war beeindruckend, auf welche Weise der BVB den reichlich überraschenden 0:1-Rückstand gegen Augsburg wegsteckte. Das 5:1 zum Auftakt, erreicht mit Spaßfußball, ist ein echtes Statement.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben