Dortmund. Mit der Elfenbeinküste steht Sebastien Haller im Finale des Afrika-Cups. Seine BVB-Teamkollegen sendeten zuvor eine emotionale Botschaft.

Es war ein Bild mit großer Symbolkraft und einer besonderen Botschaft, das Borussia Dortmund am Sonntagnachmittag über die sozialen Netzwerke verbreitet hatte. Die BVB-Profis sowie der Trainer- und Betreuerstab hatten sich zu einem Mannschaftsbild auf dem Trainingsgelände Hohenbuschei versammelt.

Dabei hatten sie wichtige Utensilien. Mateu Morey, der selbst am Freitagabend gegen den SC Freiburg (3:0) einen besonderen Abend erlebt hatte, hielt ein BVB-Trikot von Sebastien Haller in der Hand. Mats Hummels und Kapitän Emre Can zeigten die Fahne der Elfenbeinküste in die Kamera. Gregor Kobel zeigte den Daumen nach oben, Niclas Füllkrug ballte seine Hände zu Fäusten. Marco Reus formte mit seinen ein Herz. „Alle Seb“ schrieb der BVB dazu. Die Botschaft: Wir stehen hinter dir.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

BVB-Stürmer Sebastien Haller mit Elfenbeinküste im Finale gegen Nigeria

Der angesprochene Sebastien Haller wird die Nachricht in der Elfenbeinküste empfangen haben. In seinem Heimatland findet derzeit der Afrika-Cup statt, und der BVB-Stürmer hat sein Team ins Finale befördert. An diesem Sonntagabend trifft die Elfenbeinküste im Endspiel auf Nigeria. „Ich bin Stürmer, ich muss Tore schießen, also spüre ich den Druck“, sagte Haller. „Aber diesen Druck muss jeder von uns tragen. Am Ende hast du viele Menschen, die dich antreiben, also ist es auch positiver Druck.“

BVB-Profi Sebastien Haller.
BVB-Profi Sebastien Haller. © AFP | Franck Fife

Haller war verletzt in die Afrika-Meisterschaft gestartet, in der Gruppenphase hatte Haller noch gefehlt. Auch, als die Elfenbeinküste gegen Nigeria mit 1:0 gewann. Nun soll es Star-Angreifer Haller selbst mit richten. Das Turnier in seiner Heimat ist für ihn auch die Chance, neues Selbstvertrauen zu gewinnen. Ein Jahr nach seiner Krebserkrankung kämpfte Haller in den vergangenen Monaten gegen sein Formtief an. Hinter Niclas Füllkrug und Youssoufa Moukoko war er bloß Angreifer Nummer drei im BVB-Kader. Erst zwei Tore aus der ersten Pokal-Runde stehen für ihn in dieser Saison zu Buche.

Mehr News zum BVB