Borussia Dortmund

BVB: Bruun Larsen trifft viermal – und sieht Luft nach oben

BVB-Profi Jacob Bruun Larsen

BVB-Profi Jacob Bruun Larsen

Foto: dpa

Osnabrück.  Beim 6:0-Sieg beim VfL Osnabrück war Jacob Bruun Larsen mit vier Treffern BVB-Spieler des Tages – und war doch nicht rundum zufrieden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Knapp 30 Minuten waren noch zu spielen, dem Testspiel von Borussia Dortmund beim Drittligisten VfL Osnabrück war längst jede Spannung entwichen, weil der Favorit mit 5:0 in Führung lag. Und doch wurde es noch einmal richtig laut auf den Rängen des Stadions an der Bremer Brücke. Die Zuschauer klatschten riefen, jubelten – weil der eben ausgewechselte Jacob Bruun Larsen die Außenlinie entlang in Richtung Haupttribüne kam.

Bruun Larsen: Vier Chancen, vier Tore

Der 19-jährige Däne war in seinen 63 Minuten auf dem Platz die wohl auffälligste Figur gewesen, er hatte gleich vier Tore beigetragen zum 6:0 (5:0)-Sieg des BVB, ein weiteres leitete er ein. „Vier Tore zu schießen ist immer schön“, sagte er nach dem Schlusspfiff. „Und ich habe heute vier Torchancen dafür gebraucht, die Quote ist also gut.“ Aber: „Der Rhythmus fehlt mir noch ein bisschen, ich hatte ein paar leichte Ballverluste.“

Denn der Außenspieler ist gerade erst aus einer Verletzungspause zurückgekehrt. In der Woche vor dem Pokalspiel bei der SpVgg Greuther Fürth, dem ersten Pflichtspiel der Saison, hatte er sich am Fuß verletzt – nach einer guten Vorbereitung und einem Startelf-Einsatz im letzten Vorbereitungsspiel gegen Lazio Rom (1:0). „Es war sehr, sehr schwer für mich“, meinte er nun. „Ich war sehr nah dran und gut dabei und habe eine gute Vorbereitung gemacht.“

Bruun Larsen sieht sich bei 99 Prozent Fitness

Nun aber ist der Blick nach vorne gerichtet: „Ich schaue Tag zu Tag, spreche mit den Trainern, wie viele Trainingseinheiten ich machen soll“, erzählte er. „Das funktioniert überragend, das hat man heute auch gesehen.“ Und am liebsten soll es auch in der Liga möglichst bald funktionieren, auch wenn Kampfansagen vom Dänen nicht zu hören sind. An der Gesundheit zumindest soll es nicht scheitern. „Ich bin jetzt wieder bei 99 Prozent“, sagte er. Um den fehlenden Prozentpunkt noch zu ergänzen hat er nun eine Woche Zeit: Am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport Player) empfängt der BVB in der Bundesliga Eintracht Frankfurt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben