Borussia Dortmund

Amazon Prime-Doku zum BVB feiert im Stadion Premiere

Der BVB macht in Seattle Werbung für seine Marke und die neue Amazon-Doku.

Der BVB macht in Seattle Werbung für seine Marke und die neue Amazon-Doku.

Foto: BVB

Seattle.  Der BVB hat mit Amazon Prime eine Dokumentation über den Klub produziert. Inzwischen ist bekannt, wann die Folgen gezeigt werden sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Natürlich ist es alles andere als ein Zufall, dass Borussia Dortmund während seiner Marketingreise durch die USA ausgerechnet in Seattle Station macht. Und natürlich wurde die Stadt an der Westküste auch nicht ausgewählt, weil man sich hier besonders gutes Wetter oder die bestmöglichen Trainingsbedingungen versprach – wobei diese im Gegensatz zum Wetter tatsächlich exzellent sind. Wie so oft im Fußball spielen wirtschaftliche Erwägungen eine große Rolle – und welche das sind, wurde spätestens am Dienstagmittag deutlich: Da besuchte eine Dortmunder Delegation das Hauptquartier des Online-Versandgiganten Amazon.

Gemeinsam mit der Streaming-Sparte des Konzerns hat der Klub ja bekanntlich eine vierteilige Dokumentation über die abgelaufene Saison produzieren lassen, für die so langsam die Werbe-Maschinerie anläuft. In Seattle wurde ein erster kurzer Einblick in den ersten Teil der Doku produziert, den Regisseur Aljoscha Pause inzwischen fertiggestellt hat. Und es wurden die konkreten Erscheinungstermine bekannt: Am 14. August, also zwei Tage vor dem Bundesliga-Start, findet die Premiere im Dortmunder Stadion statt. Zwei Tage später ist der 67 Minuten lange Film dann bei Amazon Prime Video zu sehen. Die weiteren Teile erscheinen an den Freitagen vor den Bundesligaspielen des BVB gegen Köln, Union Berlin und Bayer Leverkusen. In der Länderspielpause wird ausgesetzt, weshalb die letzte Episode ab dem 13. September zu sehen sein wird.

Die BVB-Profis zumindest freuen sich auf das Produkt – nachdem sie sich an das Projekt erst einmal gewöhnen mussten: „Das war schon eine Umstellung. Es ist ja ungewohnt, dass einem Kameras überall hin folgen“, sagt Kapitän Marco Reus. „Aber wir haben den ersten Teil schon gesehen und das hat wirklich Spaß gemacht.“ Reus ist einer der zahlreichen Protagonisten, die für den Film interviewt wurden. Außerdem war die Kamera seit dem Winter-Trainingslager in Marbella 2019 oft dabei in der Kabine, im Mannschaftsbus, aber auch bei dem einen oder anderen Spieler zu Hause.

Insgesamt 200 Stunden Filmmaterial hat der Regisseur Pause an über 70 Drehtagen produziert. Der BVB bekommt für die Doku rund fünf Millionen Euro von Amazon, ausgestrahlt werden soll sie in über 200 Ländern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben