BVB-Training

Erstes BVB-Training nach 0:5-Klatsche: Fans klatschen verhalten - Alcácer wieder dabei

Fiel in München aus: Paco Alcacer.

Fiel in München aus: Paco Alcacer.

Foto: dpa

Dortmund  Beim ersten öffentlichen Training nach der heftigen 0:5-Klatsche in München lässt sich Dortmunds Stürmer Paco Alcacer wieder blicken.

Es gab einigen Redebedarf bei Borussia Dortmund, das hatte Sportdirektor Michael Zorc im Vorfeld bereits angekündigt, um die schmerzliche 0:5-Niederlage beim FC Bayern München aufzuarbeiten.

Und so betrat die Mannschaft erst mit einer 45-minütigen Verspätung den Trainingsplatz in Dortmund-Brackel. Marco Reus streckte sich. Mario Götze trat vor den Ball. Auch Paco Alcácer war wieder mit dabei. Die Woche der Wiedergutmachung konnte beginnen.

Die gut 300 BVB-Fans, die die öffentliche Einheit verfolgten, wussten aber zunächst nicht so richtig, wie sich verhalten sollten, als die Profis an ihnen vorbei trabten. Die Enttäuschung über den Totalausfall in München wog schwer. Immerhin klatschten die Anhänger dann doch noch, wenn auch verhaltener als sonst. Unmutsbekundungen gab es nicht. Die Borussia wird die Unterstützung ihrer Fans gebrauchen können, wenn sie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) den Tabellenzwölften FSV Mainz 05 empfängt. Denn bei nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer FC Bayern geht es da weiterhin um die Deutsche Meisterschaft.

Guerreiro fraglich für Duell gegen Mainz

„Wir haben ein gewachsenes Team, wir haben einen Trainer, damit wir die Situation jetzt annehmen“, meint Sebastian Kehl. Der Leiter der Lizenzspielerabteilung tauschte sich auf dem Rasen eine kurze Zeit mit Paco Alcácer aus. Der Top-Torjäger (16 Treffer) trainierte am Dienstag wieder, nachdem er in München aufgrund einer Verletzung am Arm schmerzlich vermisst wurde. Die gesamte Einheit absolvierte er noch nicht, doch gegen Mainz wird er Trainer Favre wohl zur Verfügung stehen.

Ob dies auch für Raphael Guerreiro (Muskel-Probleme) gilt, steht noch nicht fest. Der Portugiese drehte nur einige Runden um den Trainingsplatz. Gar nicht blicken ließen sich Jadon Sancho und Lukasz Piszczek. Sancho sollte aufgrund einer leichten Blessur nur regenerativ trainieren, Piszczek wiederum schonte sich. Der Pole rannte in München nach langer Pause (Fersen-Probleme) zum ersten Mal wieder über den Rasen, soll jetzt vorsichtig seine Form steigern.

Samstag wird er aber aller Voraussicht nach mitwirken können. Wenn es weiterhin um Wiedergutmachung geht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben