Borussia Dortmund

Emre Can: „Ich bin zum BVB gewechselt, weil ich Titel will“

Selbstbewusst und anspruchsvoll: BVB-Star Emre Can.

Selbstbewusst und anspruchsvoll: BVB-Star Emre Can.

Foto: Firo

Dortmund.  BVB-Star Emre Can war im Winter eine Top-Verpflichtung für die Dortmunder. Angst vor Titelansagen in Richtung des FC Bayern hat er keine.

Gleich die erste Runde mit Geisterspielen nach Beendigung der Coronavirus-Zwangspause hat den Eindruck verstärkt: Die Deutsche Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga wird nur zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund entschieden. Am kommenden Dienstag (18.30 Uhr/Sky) empfängt der BVB die in der Tabelle vier Punkte besseren Münchener zum Heimspiel.

Für Emre Can kann es kurz- und langfristig nur ein Ziel geben: „Ich bin zum BVB gewechselt, weil ich Titel gewinnen will. Ich bin nicht gekommen, um den zweiten Platz hinter Bayern zu festigen“, sagte der Nationalspieler im Interview mit der Sport-Bild. „Unser Ziel beim BVB ist es, vor Bayern zu landen.“

BVB und Bayern sind das Maß der Liga

Sportlich sind die Dortmunder und Münchener das Maß der Liga – mit solchen Einschätzungen wie von Can bekommt das Duell die nötige Würze. Zuletzt hatten BVB-Star Marco Reus und der Bayerns 2014er-Weltmeister Thomas Müller sich verbal ein wenig angestachelt. Titelansagen von der Konferenz hört man beim FC Bayern ja eher selten.

Can: „Thomas muss sich keine Sorgen machen. Von meiner Seite wird er in Zukunft öfter Titelansagen zu hören bekommen. Wenn wir so nah an Bayern dran sind wie jetzt, dann brauchen wir uns nicht zu verstecken. Am Ende kommt es aber darauf an, was du auf dem Platz ablieferst.“

Beim BVB erfährt Can wieder Wertschätzung

Auch wenn es am Ende vielleicht nicht zum gewünschten Ziel reichen sollte, ist solches Selbstbewusstsein wichtig für eine Mannschaft, die den Branchenführer stürzen will. „Mannschaften, die Titel gewinnen wollen, strahlen diese Überzeugung immer aus“, sagt der 26 Jahre alte Can. „In meinen ersten Wochen beim BVB spürte ich dass das vielleicht ein wenig fehlte. Inzwischen hat sich das definitiv geändert.“

Der Mittelfeldspieler, der erst in der Winterpause von Juventus Turin verpflichtet und so ein Dortmunder wurde, hat tatsächlich einen spürbaren Einfluss auf die Mentalität der Dortmunder Mannschaft. Can: „Ob ich dazu meinen Beitrag geleistet habe, kann ich nicht sagen. Richtig ist, ich will immer gewinnen . Mir wurde oft gesagt, dass ich diese Mentalität mit meinem Auftreten auch ausstrahle.“

Can hat ein Ziel mit dem BVB: die Champions League

Den Wechsel aus der Serie A in die Bundesliga bezeichnet Can als richtigen Schritt: „Ich fühle mich wohl wenn ich wichtig für die Mannschaft bin. Hier bin ich das wieder, deshalb gefällt mir meine Rolle.“ Selbst Leistung bringen, junge Spieler um sich herum mitreißen – das ist ein Ziel von Emre Can. Ein anderes ein viel größeres: den Gewinn der Champions League mit dem BVB: „Das kann ich nicht versprechen. Wir sind ambitioniert und wollen uns weiterentwickeln. Dazu gehört auch, in der Champions League so weit wie möglich zu kommen. Den Titel mit Dortmund zu gewinnen, ist ein Traum.“ (fs)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben