Borussia Dortmund

Hakimi steht für das Potenzial und die Probleme des BVB

BVB-Spieler Achraf Hakimi (l.) läuft Prag-Akteur Jan Boril davon.

BVB-Spieler Achraf Hakimi (l.) läuft Prag-Akteur Jan Boril davon.

Foto: firo

Prag.  Borussia Dortmund hat bei Slavia Prag 2:0 (1:0) gewonnen. Mann des Abends war Achraf Hakimi – den der BVB aber nur ausgeliehen hat.

Ein wenig Lächeln musste Achraf Hakimi beim Besteigen des Fliegers, der Borussia Dortmund noch in der Nacht zu Donnerstag wieder zurück ins Revier bringen sollte. Vorne hatte es sich nämlich die Chefetage des BVB bequem gemacht – und natürlich beglückwünschte sie den 20-Jährigen noch einmal für seine Leistung, die außergewöhnlich war.

Beide Tore hatte Hakimi beim 2:0 (1:0)-Erfolg der Dortmunder in der Champions League bei Slavia Prag erzielt. Beim ersten Treffer wetzte er erst fast 60 Meter über den Rasen, tänzelte dann durch den Sechzehnmeterraum, umkurvte sogar noch Torhüter Ondrej Kolar, ehe er die Führung erzielte. Ein schöner Treffer. Ein besonderer Treffer. Ein Treffer, der die ganze Wildheit des Marokkaners zeigte, sein Tempo demonstrierte, das „eine Waffe ist“, wie Kapitän Marco Reus erklärte.

Dann, wenn es Hakimi richtig einsetzt. Denn immer noch können bei ihm auf grandiose Aktionen unerklärliche Patzer folgen. Ein bisschen steht der Außenspieler damit auch die Situation beim Tabellenachten der Bundesliga, der immer noch zwischen Glanz und Trübsal schwankt.

BVB-Trainer Favre überraschte mit der Position für Hakimi

Gegen Prag tauchte Hakimi auch deswegen so häufig vor dem gegnerischen Tor auf, weil ihn Trainer Lucien Favre überraschenderweise in die Offensive beorderte, anstatt ihn als Rechts- oder Linksverteidiger aufzustellen wie meist. „Ich habe mich ein bisschen gewundert“, erklärte Hakimi. „Aber ich kenne meine Fähigkeiten. Ich kann vorne spielen.“ Vielleicht sogar regelmäßig? „Das ist eine Frage, die der Trainer beantworten muss. Ich kann die Position spielen, also ist das eine Möglichkeit. Er weiß, dass er diese Option hat.“

Sebastian Kehl sprach von einem „sehr guten Move“ des Trainers, Hakimi vorne einzusetzen. „Er war an allen wichtigen Szenen beteiligt. Was er vorne einbringen kann, hat er gezeigt. Er war für uns heute der Mann des Spiels“, erklärte der Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Der BVB hat Hakimi nur von Real Madrid ausgeliehen

Allerdings: Nur diese Saison kann Hakimi diese Fähigkeiten noch einbringen. Dann wird der Leihspieler wohl zu Real Madrid zurückkehren. Denn auch dort werden sie diesen besonderen Abend des 20-Jährigen registriert haben, seine zwei Tore in einem Spiel. Ein Kunststück, das ihm noch nicht häufig gelungen ist. „Das letzte Mal als ich sehr klein war, glaube ich“, sagte Hakimi.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben