BVB

Nur 1:1 - BVB verzweifelt an Werder-Torwart Pavlenka

Immer wieder brachte Werder-Torwart Jiri Pavlenka den BVB zur Verzweiflung.

Immer wieder brachte Werder-Torwart Jiri Pavlenka den BVB zur Verzweiflung.

Foto: imago

Bremen.  Trotz einer guten Leistung kam Borussia Dortmund bei Werder Bremen nicht über ein 1:1 hinaus. Bester Spieler war Werder-Torwart Pavlenka.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Pass aus dem Fußgelenk von Mario Götze kam so ansatzlos wie präzise und plötzlich lief Marco Reus völlig frei auf das Tor von Werder Bremen zu. Ganz lässig wollte der Angreifer von Borussia Dortmund den Ball ins Tor schieben – doch der starke Werder-Torhüter Jiri Pavlenka klärte zur Ecke (43.) und verhinderte das 2:0 für den BVB. Wenig später bekamen die Dortmunder den Ball nicht aus ihrem Strafraum geklärt, Maximilian Eggestein scheiterte mit seinem Kopfball noch am herausstürzenden Bürki, doch Thomas Delaney hob den Ball ebenfalls per Kopf zum 1:1 ins leere Tor (45.).

BVB verpasste den Sprung auf den zweiten Platz

Zwei Minuten bedeuteten für Dortmund den Unterschied zwischen der fast sicheren Champions-League-Qualifikation und einem Ergebnis, das sich im Kampf um Europa noch als zu wenig entpuppen dürfte – denn das 1:1 hatte bis zum Schlusspfiff Bestand. So verpasste der BVB den Sprung auf Rang zwei und hat noch vier Punkte Vorsprung auf Rang fünf.

Von Beginn an zeigte sich, dass es ein komplizierter Abend werden dürfte: Schwarz-Gelb begann mit der gleichen Mannschaft wie beim 4:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen – allerdings nicht mit dem gleichen Schwung. Werder verteidigte zunächst kompakt und aggressiv, stand Spielgestalter Julian Weigl permanent auf den Füßen und bremste so das Dortmunder Offensivspiel zunächst effektiv aus. Schwarz-Gelb fehlte zunächst das Tempo, um die Bremer Reihen in Unordnung zu bringen. Die Hausherren dagegen wagten sich einige Male aussichtsreich nach vorne, die Torschüsse von Milos Rashica (5.) und Ludwig Augustinsson allerdings flogen dann doch recht deutlich vorbei.

Auf der anderen Seite nahm der BVB so langsam Tempo auf – und das brachte prompt einige gefährliche Situationen: Marco Reus legte per Hacke ab auf Lukas Piszczek, dessen Versuch klärte Jiri Pavlenka per Fußabwehr und den Nachschuss jagte Reus ans Außennetz (11.). Wenig später setzte sich Manuel Akanji, der erneut anstelle des Kapitäns Marcel Schmelzer auflief, auf der linken Seite durch und bediente Maximilian Philipp am Elfmeterpunkt. Dessen Schuss hielt erneut Pavlenka (15.). Vier Minuten später allerdings war der starke Bremer Torhüter machtlos: Mario Götze verlagerte den Ball präzise auf die rechte Seite, Piszczek köpfte den Ball in den Strafraum. Philipps Schuss wurde noch von Milos Veljkovic geblockt, doch den Abpraller drosch Reus aus zehn Metern trocken ins Netz (19.).

Die Führung verlieh allerdings eher den Bremern als den Dortmunder Flügel, die Hausherren erspielten sich gleich mehrere hochkarätige Torchancen: Doch Roman Bürki klärte den Schuss von Zlatko Junuzovic zur Ecke – und im Anschluss setzte der völlig freistehende Max Kruse seine Direktabnahme aus elf Metern knapp am langen Pfosten vorbei (25.). Und nach Sokratis‘ kapitalem Fehlpass klärte Ömer Toprak in höchster Not vor Rashica (27.).

Bremen war nun klar besser, Reus vergab noch wie erwähnt die Vorentscheidung (43.), bevor Delaney den verdienten Ausgleich vor der Halbzeitpause erzielte.

Im zweiten Abschnitt erkämpften sich die Dortmunder zwar ein deutliches Plus an Ballbesitz, wussten gegen diszipliniert verteidigende Hausherren aber zunächst wenig damit anzufangen. Trainer Peter Stöger reagierte, brachte André Schürrle für den insgesamt blassen Christian Pulisic (61.) – und Dortmund wurde stärker. Erst pfiff Schiedsrichter Felix Brych Topraks Treffer zurecht wegen Abseits zurück (64.), dann klatschte Reus‘ Schuss an den Pfosten (65.), wenig später lenkte Pavlenka Akanjis Schuss noch über die Latte (69.). Bremen schaffte nur noch selten Entlastung – dann aber durchaus gefährlich: Toprak lenkte Kruses Schuss knapp über das Tor (75.).

Dortmund blieb gefährlicher, Schürrle scheiterte am hervorragenden Pavlenka, Jadon Sancho köpfte den Abpraller an die Latte (80.). Es war nun ein intensives Spiel, beide Mannschaften drängten auf den zweiten Treffer, beide Mannschaften wackelten immer wieder in der Abwehr. Doch ein Treffer wollte bis zum Schlusspfiff nicht mehr fallen.

So spielten Werder Bremen und Borussia Dortmund

Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Veljkovic, Augustinsson - Gondorf, Delaney, M. Eggestein - Rashica (61. J. Eggestein), Junuzovic, Kruse. Trainer: Kohfeldt

BVB: Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Akanji - Weigl - Pulisic (61. Schürrle), Götze, Reus, Sancho - Philipp (79. Yarmolenko). Trainer: Stöger

Tore: 0:1 Reus (19.), 1:1 Delaney (45.).

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Bremen - BVB 1:1
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (21) Kommentar schreiben