Nationalelf

So erklärt Löw die schwache Form von BVB-Profi Schulz

Nico Schulz tat sich im Deutschland-Triko gegen Weißrussland schwer. Das fiel auch Bundestrainer Jogi Löw auf.

Nico Schulz tat sich im Deutschland-Triko gegen Weißrussland schwer. Das fiel auch Bundestrainer Jogi Löw auf.

Foto: Christian Charisius / dpa

Mönchengladbach.  Die deutsche Mannschaft hat Weißrussland 4:0 (1:0) besiegt und sich für die EM qualifiziert. Doch Nico Schulz erlebte einen schwachen Abend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war wohl für jeden in Mönchengladbach zu erkennen, dass Nico Schulz nicht seinen besten Abend erwischte. Die deutsche Nationalelf gewann zwar gegen Weißrussland 4:0 (1:0), sie qualifizierte sich dadurch für die Europameisterschaft 2020, doch Schulz verstolperte als Linksverteidiger Bälle, flankte ins Nichts, verlor Zweikämpfe. Der Profi von Borussia Dortmund bewarb sich in den 90 Minuten nicht für weitere 90 Minuten im DFB-Trikot.

Was auch Bundestrainer Joachim Löw aufgefallen war, der die schlechte Form von Schulz mit seiner Fußverletzung begründete, die den 26-Jährigen in dieser Spielzeit mehrere Wochen geschwächt hat. „Er kommt aus einer Verletzung“, meinte Löw. „Er hat noch nicht die Power, die er mal hatte. Er braucht noch ein paar Spiele, um die Dynamik nach vorne zu entwickeln, die er schon hatte“, ergänzte der Bundestrainer. Löw erklärte aber auch: „Ich glaube, dass er die wieder erreichen wird.“

BVB hat für Schulz 25 Millionen Euro bezahlt

Schulz erlebt derzeit nicht beste Phase seiner Karriere. Erst im Sommer ist er von der TSG Hoffenheim für 25 Millionen Euro nach Dortmund gewechselt, alle Kritiker konnte er seitdem nicht überzeugen. Bei der 0:4-Niederlage beim FC Bayern am vergangenen Bundesliga-Spieltag schlich er über den Rasen wie die anderen BVB-Profis. Gemeinsam mit Julian Brandt wollte Schulz bei der Nationalelf nun eigentlich nach vorne schauen. Aber: „Man hat schon gemerkt, dass die beiden geknickt und enttäuscht waren“, sagte Löw. Trotzdem hätten beide im Laufe der Woche den Schalter umlegen können. Löw lobte Brandt sogar. Denn: „Er hat bei uns einen Sprung gemacht und sich gut entwickelt.“

BVB-Profi Schulz kann gegen Nordirland einen Schritt nach vorne machen

Am Dienstag tritt die deutsche Nationalelf nun gegen Nordirland an, da könnte Schulz einen Schritt nach vorne machen, um in einer besseren Verfassung ins Revier zurückzukehren. Denn am Freitag tritt der BVB gegen den SC Paderborn an – und da dürfen die Dortmunder keinen weiteren Rückschlag erleiden. (las)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben