Effenberg

„Das wäre ein Match“ – so reagiert das Netz auf Effenberg

Stefan Effenberg sieht sich nach dem Rücktritt beim KFC Uerdingen Häme ausgesetzt.

Stefan Effenberg sieht sich nach dem Rücktritt beim KFC Uerdingen Häme ausgesetzt.

Foto: Firo

Essen.  Stefan Effenberg hat als Manager beim KFC Uerdingen hingeschmissen. Die Reaktionen in den sozialen Medien fallen nicht gerade schmeichelhaft aus.

Sportlich sorgt der KFC Uerdingen schon länger nicht mehr für Paukenschläge. Mit der Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg als Manager des darbenden Fußball-Drittligisten ist den Krefeldern das im vergangenen Oktober gelungen. Der abrupte Rücktritt des 51-Jährigen beim KFC am Dienstag war aber noch mehr als ein Paukenschlag. In den sozialen Netzwerken kommt Effenberg allerdings für sein Handeln nicht gut weg.

Effenberg hält es nicht mal acht Monate beim KFC Uerdingen aus

Twitter-User @IAmKlocky hat für Effenberg schon einen Rat für eine künftige Tätigkeit: „Effenberg hat hingeschmissen?“, schreibt er, „dann kann er ja jetzt wieder als „Experte“ anderen sagen, wie sie ihren Job besser machen können.“ In der Tat ist die kurze Verweildauer Effenbergs beim KFC Uerdingen keine große Verwunderung. Schon bei seinem Trainer-Intermezzo hielt es der 35-malige Nationalspieler in der Saison 2015/16 gerade einmal fünf Monate beim SC Paderborn aus.

Am Dienstag also schmiss Effenberg beim früheren Bundesligisten hin. „Stefan Effenberg hat uns gegenüber erklärt, den Club verlassen zu wollen. Diesem Wunsch haben wir entsprochen", hatte KFC-Geschäftsführer Nikolas Weinhart den Schritt erklärt. Als der „Tiger“ in Uerdingen antrat, stand der Klub nur knapp vor den Abstiegsplätzen – nach einigen Monaten und einem missratenen Winter-Trainingslager später ist der KFC Elfter. „Hat Effenberg man abgesehen von seiner Fussballkarriere im Leben was auf die Reihe gebracht“, fragt daher @Cannstatt 93 hämisch.

Effenberg selbst glaubt jedenfalls, „gemeinsam einiges bewegt“ zu haben und nennt die Zeit beim Drittligisten „interessant und lehrreich“. Was @GD_Haffenloher zu der Einschätzung bringt: „Leute wie Effenberg und Klinsmann denken in anderen Kategorien wie wir. Sie sehen Horizonte, die wir nicht mal erahnen können. Da sind ein paar Monate für ein Projekt eine Ewigkeit.“

Effenberg ein Kandidat für das RTL-Sommerhaus der Stars?

Dass sich der frühere Mittelfeld-Star von Borussia Mönchengladbach und des FC Bayern aber mit reichlich Hohn und Spott auseinandersetzen muss, ist im heutigen Geschäft nicht vermeidbar. Manche sehen Effenberg bereits in TV-Trash-Formaten wie dem RTL-Sommerhaus der Stars, bei anderen verblasst die Erinnerung an den tollen Fußballer Effenberg so weit, dass nur noch ein Foto mit seiner Frau Claudia vom Oktoberfest haften bleibt.

Trotzdem trauen einige User Effenberg noch eine Fortsetzung seiner Karriere als Fußballfunktionär zu. @Alex_Bosch14 glaubt schon die nächste Station gefunden zu haben:

Mal sehen, wohin es Effenberg, der noch als Experte für den Sport1-Doppelpass arbeitet, also das nächste mal verschlägt. (fs)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben