TV-Überraschung

DAZN schnappt sich Bundesliga-Rechte von Eurosport

Laut der Bild-Zeitung übernimmt DAZN die Bundesliga-Rechte von Eurosport.

Laut der Bild-Zeitung übernimmt DAZN die Bundesliga-Rechte von Eurosport.

Foto: imago sportfotodienst / Archivbild

Essen.  DAZN hat sich die Bundesliga-Rechte von Eurosport geschnappt - und zwar bereits für die kommende Saison. Hintergrund ist eine Kooperation.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fußball-Bundesliga zieht um. Zumindest teilweise. Der Streamingdienst DAZN hat sich einen Monat vor Beginn der neuen Saison per Sublizenz die TV-Rechte für 45 Spiele von Rechteinhaber Eurosport gesichert. Soll heißen: Die bisher nur über den kostenpflichtigen Eurosport-Player zu sehenden Freitags-, frühen Sonntags- und Montagsspiele werden auch bei DAZN zu sehen sein. Kostenpflichtig bleibt der Bundesligagenuss: DAZN kostet bisher 9,99 Euro im Monat, ab 1. August 11,99 Euro. Der Großteil der Bundesliga ist allerdings weiterhin beim Bezahlsender Sky zu sehen.

Olympa und Wintersport beim Streamingdienst

Den bis 2021 laufenden Deal zwischen DAZN und Eurosport, der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) abgesegnet wurde, verkündeten beide Partner am Donnerstag. DAZN wird nicht nur die Bundesligaspiele, sondern auch große Sportereignisse wie Olympia, Tour de France, French Open oder Winter-Weltcups von Eurosport 1 und 2 übernehmen. DAZN wird damit zum größten Anbieter von Live-Bildern in Deutschland.

Beim „Netflix des Sports“ knallten die Korken. „Das ist ein ganz besonderer Moment und eine großartige Partnerschaft“, sagte DAZN-Geschäftsführer Thomas de Buhr. „Erstmals können wir den Fans die Bundesliga live auf DAZN präsentieren.“ Bis zum Bundesliga-Start in einem Monat muss DAZN ein Konzept erarbeiten. Die Premiere findet am 3. August mit der Supercup-Partie zwischen Meister Bayern München und Borussia Dortmund statt.

Konkurrenz für ARD und ZDF

Der digitale Siegeszug setzt sich fort. Schon in der vergangenen Saison hatte der Streamingdienst für Furore gesorgt, als er sich zusammen mit Pay-TV-Sender Sky die Champions-League-Rechte sicherte und das ZDF ausstach. „Bis an die Schmerzgrenze“ sei man gegangen, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann damals. Doch gegen das Geld des russischen Milliardärs Leonard Blavatnik (laut Forbes 20 Milliarden Dollar Vermögen) waren die Öffentlich-Rechtlichen machtlos.

Für Eurosport endet nach zwei Jahren das Experiment Bundesliga. Dass Matthias Sammer jüngst „aus persönlichen Gründen“ als TV-Experte ausstieg, soll nichts mit dem Deal zu tun haben. Ab dem 1. August wird das Eurosport-Angebot bei DAZN sichtbar sein. Der Eurosport-Player aber soll bleiben: Bei Großveranstaltungen wie Olympia und Tennis soll weiter eine Rundum-Berichterstattung angeboten werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben