Europa-League

Frankfurt sichert sich in der Europa-League die K.o.-Runde

Applaus, Applaus. Frankfurts Sebastian Heller feiert in Zypern Tor, Sieg und Weiterkommen

Applaus, Applaus. Frankfurts Sebastian Heller feiert in Zypern Tor, Sieg und Weiterkommen

Foto: Reuters

Essen.  Frankfurt ist durch, Leverkusen ist ebenfalls weiter. Leipzig verliert in der Europa-League gegen Glasgow und muss zittern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zittersieg statt Zauber-Fußball: Mit einem mühevollen 3:2 (1:0)-Sieg bei Apollon Limassol hat Eintracht Frankfurt vorzeitig das Ticket für die K.o.-Phase der Europa League gebucht. Luka Jovic (17. Minute), Sébastien Haller (55.) und Mijat Gacinovic (58.) trafen am Donnerstag für den seit nunmehr acht Pflichtspielen ungeschlagenen DFB-Pokalsieger, der die Gegentore von Emilio Zelaya (71./90.+4/Foulelfmeter) und die Gelb-Rote Karte für Marc Stendera (81.) verschmerzen konnte. Nach dem vierten Erfolg im vierten Spiel führen die Hessen die Gruppe H mit zwölf Punkten weiter souverän an und haben mindestens schon den zum Weiterkommen nötigen zweiten Platz sicher.

Mauer Auftritt bringt Leverkusen in die K.o.Runde

Tin Jedvaj hat Bayer Leverkusen vorzeitig in die K.o.-Runde der Europa League gebracht. Der Kroate köpfte beim 1:0 (0:0)-Sieg am Donnerstag gegen den ebenfalls vorzeitig qualifizierten FC Zürich vor nur 16.197 Zuschauern in der 60. Minute das Tor zum verdienten Bayer-Sieg in einem insgesamt enttäuschenden Spiel. Nach vier Spieltagen hat die Werkself damit wie Zürich neun Punkte auf dem Konto, in den beiden ausstehenden Gruppenspielen geht es im Fernduell mit dem Schweizer Pokalsieger nur noch um den Gruppensieg.

Die Forderung von Trainer Heiko Herrlich nach mehr defensiver Kompaktheit, erfüllten die Bayer-Profis nach insgesamt 23 Toren in den vorherigen vier Pflichtspielen diesmal über weite Strecken. Dies ging jedoch zu Lasten des Offensivspiels, das Leverkusen beim 6:2 in Bremen oder dem 5:0 in Mönchengladbach noch so hervorragend zelebriert hatte.

Rückschlag für Leipzig in Glasgow

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat in der Europa League mit Blick auf die K.o.-Runde einen Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick verlor am Donnerstagabend bei Celtic Glasgow mit 1:2 (0:1) und muss nach der zweiten Niederlage um das Weiterkommen zittern.

Kieran Tierney brachte die Gastgeber im stimmungsvollen Celtic Park bereits in der elften Minute in Führung. Den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Jean-Kévin Augustin (78.) konterte Odsonne Edouard für die Schotten nur eine Minute später mit dem 2:1.

Diesen knappen Vorsprung verteidigte Celtic bis zum Ende. Leipzig und Glasgow sind nun vor den letzten beiden Gruppenspielen mit sechs Zählern punktgleich. RB trifft noch auswärts auf den souveränen Spitzenreiter RB Salzburg (29. November) und zu Hause auf Rosenborg Trondheim (13. Dezember). (dpa)

Die Spiele zum Nachlesen im Live-Ticker

Limassol - Frankfurt
Leverkusen - Zürich
Glasgow - Leipzig
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben