Nationalmannschaft

Engländer planen bei erneutem Rassismus-Vorfall Boykott

BVB-Profi Jadon Sancho (l) feiert mit Harry Kane über sein Tor gegen den Kosovo.

BVB-Profi Jadon Sancho (l) feiert mit Harry Kane über sein Tor gegen den Kosovo.

Foto: dpa

London.  Die englische Nationalmannschaft will im Fall rassistischer Beleidigungen beim Qualifikationsspiel in Bulgarien geschlossen den Platz verlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Offensivspieler Tammy Abraham (22) hat den Boykott im Gespräch mit englischen Medien angekündigt. „Niemand will so etwas im Fußball“, sagte der 22-Jährige, der vor seinem Debüt für die Three Lions steht: „Es betrifft nicht nur eine Person, es betrifft das ganze Team. Wenn wir entscheiden, dass wir aus diesen Gründen nicht auf dem Platz bleiben wollen, dann gehen wir als Team in die Kabine.“

Die Begegnung in Sofia am Montag (20.45 Uhr) steht im Blickpunkt, weil bulgarische Anhänger in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo im Juni durch rassistische Entgleisungen auffällig geworden waren. Die Europäische Fußball-Union UEFA bestrafte dies, unter anderem gegen England werden Teile des Stadions geschlossen bleiben.

Mannschaftskapitän Harry Kane habe das Boykott-Thema im Rahmen einer Teamsitzung am vergangenen Montag angestoßen. Auch Nationaltrainer Gareth Southgate stand dem Plan demnach offen gegenüber - obwohl ein solches Vorgehen den UEFA-Regularien widerspricht.

Diese sehen bei rassistischen Vorfällen einen dreistufigen Plan vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über die Stadionlautsprecher veranlassen. Als nächstes wäre eine Spielunterbrechung vorgesehen, erst in einem dritten Schritt soll ein möglicher Spielabbruch erfolgen.

Darauf wolle das Team im Ernstfall aber keine Rücksicht nehmen, sagte Abraham: „Wir würden dann dem englischen Verband oder wem auch immer überlassen, was danach passiert, wie das Spiel gewertet wird. In dem Moment würde es nur darum gehen, der Welt zu zeigen, dass wir eine Mannschaft sind und dass wir nicht für dumme Beleidigungen stehen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben