Celta Vigo

Ex-BVB-Profi Emre Mor enttäuscht in Spanien erneut

Symbolisch: Emre Mor (r.) ist ins Stolpern geraten. Hier gegen Atleticos Filipe Luis (l.).

Symbolisch: Emre Mor (r.) ist ins Stolpern geraten. Hier gegen Atleticos Filipe Luis (l.).

Foto: Javier Barbancho / Reuters

Essen.  Der ehemalige BVB-Profi Emre Mor hat die sportliche Leitung seines Vereins Celta Vigo einmal mehr enttäuscht. Der Klub will ihn loswerden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er kostete seinen Klub 13 Millionen Euro Ablöse – doch der Ertrag, den Emre Mor dem spanischen Erstligisten Celta Vigo einbringt, bleibt aus. Mehr noch: Der türkische Nationalspieler, der 2016 mit großen Vorschusslorbeeren zu Borussia Dortmund wechselte, enttäuschte auch bei seinem Comeback nach der Suspendierung.

Am vergangenen Samstag verpasste es der 21 Jahre alte Linksaußen, sich die Sympathien der spanischen Fans zurückzuerobern. Mor, der nach fünf Monaten Pause erstmals wieder ein Pflichtspiel für Celta Vigo bestritt, enttäuschte auf der ganzen Linie. Bei der 0:2-Niederlage seiner Elf gegen Atletico Madrid würde der Angreifer nach etwas mehr als einer Stunde ausgewechselt. Es war sein zehntes Saisonspiel für den spanischen Verein, für den er in der laufenden Spielzeit noch keinen Treffer erzielen konnte.

Celta Vigo will Mor so schnell wie möglich verkaufen

Damit war eine weitere Chance vertan, dem Kapitel beim abstiegsbedrohten Klub einen positiveren Anstrich zu verpassen. Denn kurz zuvor hatte sich Celta-Vigo-Trainer Fran Escriba dazu entschieden, dem Problem-Profi noch eine Chance zu geben. Mor war im Januar aus disziplinarischen Gründen suspendiert und im Februar wieder begnadigt worden.

Für den Klub hat sich die Verpflichtung des offenbar zu hoch gelobten Offensivspielers zu einem Alptraum entwickelt. Mor ist noch bis 2022 an Celta Vigo gebunden. Schon in seiner ersten Saison bei den Spaniern konnte er die hohen Erwartungen nicht erfüllen. In 24 Liga-Spielen erzielte er einen Treffer und bereitete drei Tore vor.

Doch damit nicht genug: Zuletzt war der Flügelspieler ausschließlich wegen seiner Undiszipliniertheiten ein Gesprächsthema. Im Januar reichte es der sportlichen Leitung. Nachdem Mor mehrfach verspätet zum Training gekommen war, entschied sich sein Trainer für die Suspendierung. Kein Wunder: Celta Vigo möchte den Transferflop so schnell wie möglich loswerden. Einen Abnehmer zu finden wird bei Mors Vorgeschichte jedoch eine große Herausforderung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben