2. Fußball-Bundesliga

Heimpleite nach Auftaktdebakel: Fortuna unterliegt Dresden

Der Beginn des Auftaktdebakels: Marco Hartmann (Nummer 6) traf per Kopf zum 1:0 für Dynamo Dresden.

Foto: Alex Grimm/Getty

Der Beginn des Auftaktdebakels: Marco Hartmann (Nummer 6) traf per Kopf zum 1:0 für Dynamo Dresden. Foto: Alex Grimm/Getty

Düsseldorf.   Zehn Minuten lang lief bei Fortuna Düsseldorf nichts zusammen – so führte Dynamo Dresden mit 3:0. Die Gäste gewinnen schließlich mit 3:1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Florian Neuhaus hatte vor dem Spiel eine ganz andere Baustelle mit Blick auf die zurückliegenden Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga ausgemacht. „Wir müssen in der Offensive unsere Chancen besser ausspielen“, sagte der verletzte Kicker von Fortuna Düsseldorf. Dann kam der Anpfiff – und zehn Minuten später lag seine Mannschaft in der Partie gegen den Tabellensechzehnten Dynamo Dresden mit 0:3 hinten – am Ende war es ein 1:3 (1:3).

Das Entsetzen war im stillen Rund der Düsseldorfer Arena zum Greifen – einmal abgesehen von den feiernden Dresdner Fans. Die Macher der alten Fernsehsendung „Pleiten, Pech und Pannen“ hätten ihre wahre Freude an den ersten Minuten gehabt. Nach einem überflüssigen und gefährlichen Rückpass auf Raphael Wolf vertändelte der Fortuna-Keeper den Ball, doch Niklas Hauptmann brachte den Ball nicht im Düsseldorfer Kasten unter. Die folgende Ecke jagte Marco Hartmann allerdings per Kopfball in die Maschen (3.). 191 Sekunden waren gerade einmal gespielt. Lucas Röser war noch schneller! 107 Sekunden später – Oliver Fink hatte sich gerade den Ball abluchsen lassen – da nagelte der Dresdner den Ball zum 2:0 für Dynamo in die Maschen (5.). Ein Ballverlust im Mittelfeld machte das Auftaktdebakel perfekt. In Tor-des-Monats-Manier jagte Haris Duljevic das Spielgerät auf etwa 20 Metern in den rechten Winkel (10.).

Benito Raman verkürzt

Ob es an den nötigen Umbauten lag? Lukas Schmitz, Kaan Ayhan, Takashi Usami und Oliver Fink standen nach der Niederlage in Ingolstadt auf dem Platz, weil Adam Bodzek (verletzt) und Marcel Sobotka nach seiner fünften gelben Karten nicht spielen durften und Havard Nielsen und Jean Zimmer auf der Bank landeten. Die 4-1-4-1-Formation der Dresdner setzte die Sechser im Fortuna-Team unter Druck – doch dort waren eben nicht die etatmäßigen Spieler zu finden. Das war ein Schlag auf die Zwölf.

Takashi Usami meldete dann aber auch die Gastgeber im Spiel an. Zwei Minuten nach dem dritten Gegentreffer hämmerte der Japaner das Ball ans Gebälk. Die Fortuna war zwar nun etwas besser im Spiel, aber gefährlich wurde es eher selten. Da halfen die Sachsen aber aus und revanchierten sich für die vielen Geschenke in der Anfangsphase. Paul Seguin wollte auf seinen Keeper Marvin Schwäbe zurückspielen, doch das geriet zu kurz, Benito Raman hatte nicht abgeschaltet, spurtete dazwischen, umkurvte Schwäbe und traf zum 1:3 (31.). Ein wirklicher Auftakt zur Aufholjagd war das dann aber doch nicht.

Dresden spielte nach dem Seiten wechsel deutlich zurückhaltender, wollte den für Dynamo so wichtigen Sieg über die Zeit bringen. Doch nach vorne hatten die Fortunen zu wenig Ideen. Die Gäste spielten es geschickt in der Abweh und so stand am Ende stand die erste Heimniederlage der Fortuna in dieser Saison.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik