Historie

Als die Bayern am Bökelberg nicht ganz nüchtern 0:5 verloren

Allan Simonsen (links) auf dem Weg zum 2:0: Gladbachs dänischer Stürmer ist am 18. Mai 1974 schneller als Bayern-Libero Franz Beckenbauer.

Foto: imago

Allan Simonsen (links) auf dem Weg zum 2:0: Gladbachs dänischer Stürmer ist am 18. Mai 1974 schneller als Bayern-Libero Franz Beckenbauer. Foto: imago

Mönchengladbach.  Borussia Mönchengladbach hat gegen Bayern München im Bundesliga-Klassiker schon einige große Siege gelandet. Unter anderem einen 5:0-Heimsieg 1974, als die Bayern nach ihrem Europapokal-Triumph am Abend zuvor in Brüssel nicht ganz nüchtern am Bökelberg aufliefen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist kein Novum, dass die Münchener Bayern aus der belgischen Hauptstadt Brüssel direkt zum Bundesliga-Klassiker nach Mönchengladbach anreisen. Nach dem Champions-League-Gruppenspiel beim RSC Anderlecht steuerte der Rekordmeister bereits am Donnerstag per Bus das Gladbacher Dorint-Hotel an, um sich zwei Tage in Ruhe auf das nächste Auswärtsspiel vorzubereiten. Bei der ersten Brüssel-Anreise ging es da deutlich hektischer zu. Und die Bayern kassierten an jenem 18. Mai 1974 beim 0:5 die höchste Niederlage in 99 Punktspiel-Duellen mit der Borussia.

Das war damals Trainer Udo Lattek und seinen Spielern um den späteren Weltmeister Franz Beckenbauer aber herzlich egal. Am letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 1973/74 hatten die Bayern die Deutsche Meisterschaft vor den zweitplatzierten Fohlen schon gesichert. Und die Roten reisten als taufrischer Europapokalsieger der Landesmeister an.

Das erste Finale am 15. Mai 1974 im alten Brüsseler Heysel-Stadion gegen Atletico Madrid endete 1:1 nach Verlängerung. Damals gab es kein Elfmeterschießen. Beide Mannschaften mussten zwei Tage später zum Wiederholungsspiel erneut antreten. 19 Stunden vor dem abschließenden Bundesliga-Saisonduell in Gladbach. Der FC Bayern siegte gegen Atletico mit 4:0 und machte anschließend die Nacht zum Tage.

Vier Gladbacher Treffer innerhalb einer Viertelstunde

Nicht ganz nüchtern, ziemlich müde und fast auf den letzten Drücker liefen die Gäste dann am 18. Mai 1974 im Bökelberg-Stadion auf. Eine halbe Stunde hielten die Bayern durch, dann trafen die Gladbacher innerhalb einer Viertelstunde viermal ins Netz. Jupp Heynckes, Allan Simonsen, Rainer Bonhof und noch einmal Jupp Heynckes stellten das Resultat auf 4:0, Lorenz-Günther Köstner erzielte in der 71. Minute den 5:0-Endstand.

Bei jedem Gegentreffer damals hielt Bayern-Trainer Udo Lattek den an der Seitenlinie platzierten Europacup in die Höhe. Getreu dem Motto: Schießt Tore, so viel ihr wollt – wir haben die Trophäen!

Das 5:0 damals war der höchste von mittlerweile 22 Bundesliga-Heimsiegen der Gladbacher über die Münchener. Davor und danach lieferte Borussia gegen den Rekordmeister einige fußballerische Heldentaten. Die zehn Klassiker-Siege neben dem 5:0 mit großem Erinnerungswert:

23. August 1969: Herbert Laumen sorgt für den 2:1-Siegtreffer im strahlend weißen Dress.

14. April 1971: Beim 3:1 bleibt vor allem Günter Netzers Sololauf zum 1:0 haften. Und seine Freistoß-Vorlage zum 2:0 des Dänen Ulrik le Fevre.

22. Oktober 1977: Gerade von einer Verletzungspause zurück, spielt sich Jupp Heynckes mit zwei Treffern zum 2:0 gleich in den Vordergrund.

24. März 1984: Frank Mill vermiest den Mauer-Bayern die angestrebte Nullnummer, macht das 1:0 in der 79. Minute und dann per Flugkopfball den 3:0-Endstand.

30. November 1985: Drei Tage nach dem strahlenden 5:1 über Real Madrid steuert Hans-Jörg Criens zwei Treffer zum 4:2 über die Bayern bei.

2. September 1987: Zwei Tore von Uwe Rahn zum 2:0 vermiesen Jupp Heynckes als neuen Bayern-Trainer die erste Rückkehr an den Bökelberg.

5. April 1994: Heiko Herrlich sorgt in den letzten zwei Minuten mit seinen Treffern zum 2:0 für Gladbacher Ekstase.

7. April 1996: Der 20-jährige Jörgen Pettersson ist beim Sonntagabendspiel der Held und kontert beim 3:1 zweimal maßgeschneidert.

20. Januar 2012: Marco Reus erklärte nach dem 3:1, dass man den Bayern "zeigen wollte, wo der Hammer hängt". Reus trifft einmal, Patrick Herrmann doppelt.

22. März 2015: Selbst bis Brasilien wirkte Gladbachs 2:0-Auswärtssieg in München nach. Kein Wunder: Beide Gästetore erzielte Raffael.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik