Gladbach

Effenberg traut Gladbach unter Trainer Rose Pokalsieg zu

Ex-Profi Stefan Effenberg

Ex-Profi Stefan Effenberg

Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Großes Lob vonStefan Effenberg für Mönchengladbachs neuen Trainer Marco Rose. Im DFB-Pokal könne die Borussia weit kommen, so Effenberg.

Den letzten Titel holte Borussia Mönchengladbach vor 24 Jahren. Und doch ist das Selbstbewusstsein beim Fußball-Bundesligisten vor dem Pflichtspiel-Auftakt unter dem neuen Trainer Marco Rose groß. „Wenn man in so einem Wettbewerb dabei ist, will man das Maximum rausholen“, sagt der 42-Jährige mit Blick auf das Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal heute beim Zweitligisten SV Sandhausen (20.45 Uhr/Sky). „Wir wollen versuchen, unsere eigene Pokal-Geschichte zu schreiben“, bekräftigt Rose.

Effenberg: „Im Kampf um die Meisterschaft sehe ich sie nicht“

Einer, der weiß, wie das geht, ist Stefan Effenberg. Der 51-Jährige war Kapitän der Gladbacher Mannschaft, die 1995 die Pokal-Trophäe an den Niederrhein holte. Ob so ein Triumph unter dem neuen Trainer gelingen kann? Effenberg sieht in dem K.o.-Wettbewerb eine besondere Chance für die Fohlen: „Im Kampf um die Meisterschaft sehe ich sie nicht, aber im Pokal ist es durchaus möglich.“

Der Sport1-Experte begründet seinen Optimismus mit der mutigen und offensiven Spielweise von Rose. Und auch Borussia-Manager Max Eberl hofft nach dem Trainerwechsel auf Zählbares: „Er weiß, was Pokal- und K.o.-Spiele bedeuten, er hat mit Salzburg im Pokal und im Europapokal seine Geschichte geschrieben.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben