Borussia Mönchengladbach

Gladbach-Trainer Rose lobt Fan-Projekt: „Finde das saucool“

Doppelgänger im Borussia-Park: Kunststoff-Aufsteller mit Fotos von Fans schmücken die Ränge.

Doppelgänger im Borussia-Park: Kunststoff-Aufsteller mit Fotos von Fans schmücken die Ränge.

Foto: Getty Images

Mönchengladbach.  Der Borussia-Park ist schon vor dem Liga-Neustart für seine Pappkameraden bekannt. Gladbachs Trainer Marco Rose ist von dem Projekt begeistert.

Die Ränge im Borussia-Park werden bei den Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga nicht leer sein. Tausende Kunststoff-Aufsteller mit Fotos von Fans schmücken die Tribünen in Mönchengladbach. Marco Rose ist von dem Projekt begeistert: „Ich finde das saucool“, sagt Gladbachs Trainer. „Erstens, weil ein Teil der Einnahmen für gute Zwecke gespendet wird. Zweitens, weil es sich für uns gut anfühlt. Wir haben draußen viel gelacht, als wir uns zwischen den Fans gesehen haben.“

Auch die Gladbacher Profis sowie der Trainer- und Betreuerstab haben ihre Doppelgänger im Stadion. Sie wurden bereits in der Nordkurve verteilt. Die legendäre Gladbacher Meistermannschaft von 1970 soll einen Platz unterhalb einer Loge bekommen. Auch andere Prominente wie Sänger Mickie Krause, TV-Moderator Arnd Zeigler oder Comedian Matze Knop sind jetzt im Borussia-Park zu sehen.

Rund 12.000 Bestellungen für die sogenannten Pappkameraden sind bereits insgesamt eingegangen. Jeden Tag werden neue Kunststoff-Figuren montiert. „Das Stadion wirkt tatsächlich irgendwie belebt“, stellt Rose fest. „Ich glaube, dass viele andere Leute das auch sehr nett finden werden.“

Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 23. Mai

Die Aktion hatte Gladbach-Fan Ingo Müller initiiert, der als Filmproduzent auch für Borussia arbeitet. Fans können unter www.seidbabei-trotzdem.de Fotos von sich hochladen. Diese Bilder werden dann für einen Beitrag in Höhe von 19 Euro – 1900 ist das Gründungsjahr der Borussia – auf Kunststoff gedruckt.

Gladbachs Fanbeauftragter Thomas Weinmann hilft dabei, das Projekt zu koordinieren. „Die Figuren sollen ein Symbol für das sein, was fehlt: die Fans“, hatte er erklärt. Auch Ingo Müller betonte: „Die Pappkameraden dienen als Mahnung, denn wir sind als Fanprojekt gegen Geisterspiele.“

Das erste Heimspiel nach dem Wiederbeginn der Saison inmitten der Corona-Krise bestreitet Borussia am Samstag, 23. Mai (15.30 Uhr/Sky) gegen Bayer Leverkusen. Zwar ohne Fans im Stadion, aber unter den Augen von Tausenden Pappkameraden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben