Bundesliga

Borussia Mönchengladbachs zäher Kampf um Europa

Muss Borussia Mönchengladbach verlassen: Trainer Dieter Hecking.

Muss Borussia Mönchengladbach verlassen: Trainer Dieter Hecking.

Foto: dpa

Mönchengladbach.  Champions League, Europa League, wieder nur Bundesliga – alles scheint möglich. Trainer Hecking hat zum Saisonende einen anspruchsvollen Auftrag.

Patrick Herrmann hat schon einige Europapokal-Abende als Profi von Borussia Mönchengladbach erlebt. Seit mehr als zwei Jahren hat der Offensivspieler allerdings keine Partie auf internationaler Ebene mehr mit seinem Klub bestritten. Ob der 28-Jährige mit dem Bundesligisten in der kommenden Spielzeit wieder an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen wird, ist derzeit noch offen. Zwar verlängerte Herrmann, der 2008 als 17-Jähriger zur Borussia gekommen war, seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag vor dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr/Sky) um drei Jahre bis 2022. Doch im Saisonendspurt muss er wie der gesamte Verein um einen Platz unter den ersten Sieben bangen. Der Tabellenfünfte liegt zwar nur drei Punkte hinter einem Champions-League-Rang, aber auch nur zwei Punkte vor Platz acht.

Zweimal nacheinander Platz neun für Gladbach

Während Herrmann dem Klub in jedem Fall erhalten bleibt, muss Trainer Dieter Hecking nach dieser Spielzeit definitiv gehen. Im Dezember 2016 hatte er die Mannschaft von André Schubert als Tabellen-14. übernommen und noch auf Rang neun geführt. Auch in der folgenden Saison belegte Gladbach den neunten Platz. In der bemerkenswert starken Hinrunde dieser Saison entschloss sich Sportdirektor Max Eberl, das ursprünglich 2019 endende Vertragsverhältnis mit Hecking um ein Jahr auszuweiten. Anfang April aber entschied Eberl, sich doch zum Saisonende vom Trainer zu trennen.

Hecking wird nun zwar keine Europapokal-Abende mit der Borussia mehr erleben können, soll sie aber noch auf einen internationalen Startplatz führen. Sein Auftrag ist angesichts des nahenden Abschieds anspruchsvoll, die Tendenz zugleich alarmierend: Von den vergangenen elf Spielen gewann Gladbach nur zwei. Zuletzt verlor Heckings Team gegen RB Leipzig (1:2) und beim VfB Stuttgart (0:1). Für Eberl könnte die beschlossene Trennung von Hecking, der im Sommer durch Salzburgs Marco Rose abgelöst wird, auch zu einem größeren Problem werden.

Die Rückrunden-Resultate jedenfalls geben etlichen Mitglieder Anlass zur Sorge. Auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Montag trugen einige ihre Kritik auf teils emotionale Weise vor. An jenem Abend verkündete Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers auch einen Verlust von 3,64 Millionen Euro für das Jahr 2018. Maßgebliche Gründe für diese Bilanz waren die erneut verpasste Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb und das frühe Aus im DFB-Pokal. Gladbach schrieb erstmals seit 2011 wieder rote Zahlen.

Es geht um viel Geld

Den finanziellen Aspekt nannte Eberl am Donnerstag als einen Grund dafür, dass die Entscheidung, Herrmann weiter an sich zu binden, bis Mai dauerte. „Jede Vertragsverlängerung kostet Borussia Geld. Und damit müssen wir sorgsam umgehen. Das haben wir ja am Montag gehört“, sagte der 45-Jährige. Der Einzug in die Europa League brächte rund zehn Millionen Euro ein, die Teilnahme an der Champions League selbst bei einem Aus in der Gruppenphase 30 Millionen. „Wir haben verstanden, worum es geht, und sind noch auf Platz fünf“, betonte Eberl. „Wir wollen nach Europa.“

Dieses Ziel verfolgt natürlich auch Konkurrent Hoffenheim, der mit nur einem Punkt Rückstand auf Gladbach Rang sieben belegt. Wenn alles gegen die Borussia läuft an diesem 32. Spieltag, könnte sie auf Platz acht abrutschen. „Wir müssen nicht aufholen, sondern verteidigen“, stellte Eberl klar.

Für Hecking ist das Duell mit Hoffenheim das vorletzte Heimspiel als Gladbach-Trainer, ehe zum Saisonabschluss Borussia Dortmund kommt. Wehmütig wird Hecking beim Spiel jetzt aber noch nicht. „Dafür ist es noch zu früh“, sagt der 54-Jährige. „Es sind noch drei Spiele zu gehen. Dass am Ende Wehmut dabei ist, will ich aber nicht ausschließen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben