Bundesliga

So erklärt Embolo seinen Wechsel von Schalke nach Gladbach

Breel Embolo schreibt ein Autogramm auf das Trikot eines Gladbach-Fans.

Breel Embolo schreibt ein Autogramm auf das Trikot eines Gladbach-Fans.

Foto: firo

Mönchengladbach.   Borussia Mönchengladbach ist in die Vorbereitung gestartet. Breel Embolo soll aber erst in drei bis vier Wochen ins Teamtraining einsteigen.

Marco Rose freute sich über den Applaus der Fans in der Nordkurve, als er mit seinen Spielern den Rasen betrat. „Vielen Dank für den tollen Empfang“, sagte der neue Trainer von Borussia Mönchengladbach. Der 42-Jährige gab den Zuschauern, die am Sonntag bei Temperaturen über 30 Grad den Trainingsauftakt im Stadion des Fußball-Bundesligisten verfolgten, auch gleich ein Versprechen: „Wir werden hart arbeiten, damit wir hier was zu feiern haben.“

13 Feldspieler und drei Torhüter nahmen an der ersten Trainingseinheit unter Rose teil. Die Nationalspieler der Borussia waren nicht dabei. Breel Embolo, der nach drei Jahren beim FC Schalke 04 zum Liga-Konkurrenten an den Niederrhein gewechselt ist, soll erst in drei bis vier Wochen ins Mannschaftstraining einsteigen. Der 22 Jahre alte Stürmer, der die Erwartungen bei den Königsblauen auch verletzungsbedingt nicht erfüllen konnte, laboriert noch an einer Fußprellung. Der Schweizer drehte am Sonntagmorgen aber einige Laufrunden. Auch Kapitän Lars Stindl, der sich einen Schienenbeinbruch zugezogen hatte, sowie Offensivspieler Raffael und Stürmer Julio Villalba − beide noch angeschlagen − verpassten den Trainingsauftakt mit dem Team.

Engagierter Auftritt von Neu-Trainer Rose

Erst absolvierten die Spieler unter glühender Sonne einige Laufübungen. Anschließend bildete Rose zwei Gruppen, um jeweils Fünf gegen Drei spielen zu lassen. Der gebürtige Leipziger zeigte sich sehr engagiert: Rose gestikulierte, gab Anweisungen, sprach viel mit seinen Profis. Das anschließende Trainingsspiel auf kleine Tore unterbrach er mehrmals, um Dinge zu korrigieren und zu erklären. Nach rund 30 Minuten gab es die erste Trinkpause. Erfrischung in der Hitze.

Rose, der zuvor sechs Jahre in Österreich bei Red Bull Salzburg als Trainer gearbeitet hatte, will das Spiel der Borussia verändern. „Der Trainer macht einen super Eindruck, hat eine klare Vorstellung, wie er spielen will und wird versuchen, das in der nächsten Zeit mit uns umzusetzen“, sagte Patrick Herrmann nach der knapp 90-minütigen Einheit. Die neue Formel: „ Schnelles Spiel, gutes Gegenpressing“, so Herrmann. Rose war mit dem Auftakt zufrieden: „Mir hat es Spaß gemacht. Wir haben viel dem Ball am Fuß gehabt. Das ist immer das Wichtigste nach dem Urlaub: sich wieder an die Pille zu gewöhnen. Ich war insgesamt sehr, sehr einverstanden.“

Embolo: Konnte mir im Urlaub Gedanken machen

Vertrag bis 2023: Schalke-Stürmer Embolo wird Gladbacher Embolo und Stindl hatten zuvor noch den Rasen betreten. Auch sie wurden mit Applaus von den Anhängern begrüßt. Dann schrieben sie Autogramme. Zu seiner Entscheidung, nach Gladbach zu wechseln, sagte Embolo: „Mit dem neuen Trainer habe ich mich sehr lange unterhalten und telefoniert während der Urlaubszeit. Ich habe natürlich auch mit den Schweizern geredet, die auch ein bisschen Druck gemacht haben in dieser Zeit. Ich konnte mir im Urlaub Gedanken machen, abschalten, und so habe ich mich dann für den Schritt entschieden.“

Gleich am ersten Bundesliga-Spieltag, am 17. August, spielt Gladbach im Borussia-Park gegen Embolos Ex-Klub Schalke. Noch ist völlig offen, ob der Angreifer dann einsatzbereit sein wird: „Es ist noch lange bis dahin“, sagte er: „Es kann bis dahin sehr viel passieren.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben