Duisburg. Der MSV Duisburg kassiert in der 3. Liga die nächste Heimpleite. Gegen den VfL Osnabrück unterliegen die Zebras mit 1:2. Nächste Woche zu RWE.

Fußball-Drittligist MSV Duisburg verlor das zweite Heimspiel innerhalb von sechs Tagen. Die Zebras unterlagen am Samstag vor 11.358 Zuschauern in der Schauinslandreisen-Arena dem VfL Osnabrück mit 1:2 (0:2). Für die Niedersachsen war das der fünfte Sieg in Folge.

MSV Duisburg: Hettwer spielt für Girth

MSV-Trainer Torsten Ziegner setzte erneut auf das Spielsystem mit der Mittelfeldraute. Gegenüber der 1:3-Niederlage gegen den SV Waldhof Mannheim nahm der Coach zwei Veränderungen in der Startelf vor. Für den gesperrten Joshua Bitter spielte Rolf Feltscher auf der rechten Abwehrseite. Für den verletzten Stürmer Benjamin Girth kam Julian Hettwer in die Mannschaft.

MSV Duisburg gegen VfL Osnabrück: Das Spiel im Live-Ticker zum Nachlesen

MSV - Osnabrück 1:2

Der MSV begann stürmisch. Schon in der ersten Minute war Julian Hettwer an einem Pressschlag beteiligt. Der Ball hätte beinahe den Ball ins Tor gefunden. Marvin Senger kam in der sechsten Minute zum Kopfball, verfehlte das Tor jedoch deutlich. In der 14. Minute kam Kolja Pusch aus acht Metern zum Abschluss, stellte VfL-Keeper Philipp Kühn aber vor keine Probleme.

Die Gäste stellten in der 18. Minute mit dem ersten Schuss das Spiel auf den Kopf. Florian Kleinhansl traf aus 16 Metern zum 0:1 ins Tor. MSV-Keeper Max Braune muss den Treffer mit auf seine Kappe nehmen, der Ball war haltbar. In der 31. Minute lag der Ball zum zweiten Mal im Duisburger Tor, Schiedsrichter Patrick Kessel erkannte aber die Abseitsposition von Kopfballschütze Erik Engelhardt.

In der 36. Minute jubelten die Niedersachsen dann aber nicht vergeblich. Robert Tesche traf in Anschluss an einen Freistoß per Direktannahme aus sieben Metern zum 0:2. Niklas Kölle war am Mann, der Ball war aber nicht zu verteidigen. In der 44. Minute verbuchte der MSV wieder eine Aktion. Moritz Stoppelkamp schloss aus 18 Metern flach ab, VfL-Torwart Philipp Kühn wehrte zur Ecke ab. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wehrte Kühn noch einen Schuss von Rolf Feltscher ab.

Mehr News zum MSV Duisburg

  • MSV Duisburg: Wahl-Endspurt für Torwart Vincent Müller
  • MSV Duisburg: Der Kandidat verweilt noch im Dunkeln
  • MSV Duisburg: Abbruch-Assistent Schneider wieder dabei

Torsten Ziegner nahm zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Dreierwechsel vor. Baran Mogultay, Marvin Ajani und Aziz Bouhaddouz kamen für Niklas Kölle, Niclas Stierlin und Kolja Pusch ins Spiel. Der MSV meldete sich schnell zurück. Moritz Stoppelkamp verkürzte in der 50. Minute mit einem schönen Schlenzer auf 1:2.

Moritz Stoppelkamp, Profi des MSV Duisburg
Moritz Stoppelkamp, Profi des MSV Duisburg © Getty | Getty

Der Anschlusstreffer gab dem MSV Rückenwind, die Zebras bestimmten nun das Spiel. Allerdings fehlte die Kreativität bei Offensivaktionen. Marvin Ajani kam in der 72. Minute aus 17 Metern zum Schuss, der Osnabrücker Schlussmann war aber zur Stelle. Eine Minute später kam Chinedu Ekene für Julian Hettwer in die Partie. In der 80. Minute verpasste Erik Engelhardt die Entscheidung zugunsten der Gäste. Der Stürmer knallte die Kugel aus zwölf Metern über das Duisburger Tor.

In der 86. Minute scheiterten Aziz Bouhaddouz und der eingewechselte Jonas Michelbrink nacheinander aus kurzer Distanz an Torhüter Philipp Kühn.

MSV Duisburg: Innenverteidigung bei Rot-Weiss Essen gesperrt

Weiter geht es für die Zebras mit dem Derby bei Rot-Weiss Essen am Sonntag, 5. Februar, 14 Uhr (Hafenstraße). Dann muss der MSV ohne seine angestammte Innenverteidigung bestehen. Marvin Senger und Sebastian Mai sind nach gelben Karten gesperrt.